vergrößernverkleinern
FBL-HONDURAS-FIFA-CORRUPTION-CALLEJAS
Rafael Callejas erklärt sich für schuldig © Getty Images

Im FIFA-Skandal hat der erste Angeklagte in den USA auf schuldig plädiert.

Der frühere Staatspräsident von Honduras, Rafael Callejas, in New York im wegen Betruges angeklagt, gab am Montag seine Schuld zu.

Der 72-Jährige, von 1990 bis 1994 Staatspräsident des mittelamerikanischen Landes und bis August 2015 Präsident des nationalen Fußballverbandes, soll Bestechungsgelder in Höhe von 1,6 Millionen Dollar im Zusammenhang mit der Vergabe von TV-Rechten angenommen haben.

Callejas war mit seinem Privatjet in die USA geflogen und nach seiner Vernehmung auf Kaution freigelassen worden.

Er stimmte am Montag zu, eine Strafe von 650.000 Dollar zu zahlen. Ihm droht zudem eine lange Haftstrafe. Das Urteil soll am 5. August gesprochen werden. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel