vergrößern verkleinern
FBL-FIFA-CORRUPTION-PLATINI
Michel Platini kämpft weiter um seine Position und seinen Ruf © Getty Images

Der suspendierte UEFA-Präsident Michel Platini kämpft weiter um sein Amt. Der Franzose zieht seine letzte Option und tritt vor den Internationalen Sportsgerichthof CAS.

Der für sechs Jahre suspendierte UEFA-Präsident Michel Platini (60) zieht wie erwartet vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS.

Das bestätigte die letzte sportrechtliche Instanz am Mittwoch.

Der Einspruch ist für den französischen Chef der Europäischen Fußball-Union (UEFA) die letzte Chance, doch noch vor der EURO 2016 in seinem Heimatland (10. Juni bis 10. Juli) in sein Amt zurückzukehren.

Platini war zusammen mit dem früheren FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter (79) im vergangenen Dezember aus dem Verkehr gezogen worden.

Beiden wurde die dubiose Zahlung in Höhe von 1,8 Millionen Euro aus dem Jahr 2011 von der FIFA an Platini zum Verhängnis. Die ursprüngliche Acht-Jahres-Sperre der FIFA-Ethikkommission hatte die FIFA-Berufungskommission Ende Februar um zwei Jahre reduziert.

Die UEFA hatte bereits angekündigt, erst einen neuen Präsidenten wählen zu wollen, wenn Platinis Rechtsstreit abgeschlossen ist.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel