vergrößernverkleinern
Fans von PAOK Saloniki
Die Anhänger von PAOK Saloniki haben sich im Hinspiel des Pokal-Halbfinales daneben benommen © Getty Images

PAOK Saloniki tritt aus Protest über eine harte Strafe nicht zum Rückspiel im Pokal-Halbfinale an. Jetzt drohen dem Klub erneut drastische Sanktionen.

PAOK Saloniki ist am Mittwochabend nicht zum Rückspiel des griechischen Pokal-Halbfinals bei Olympiakos Piräus angetreten.

Es war die von Klubpräsident Ivan Savvidis angekündigte Reaktion des viermaligen Pokalsiegers auf die harte Strafe, die der Verband nach den Krawallen im Hinspiel gegen den Verein ausgesprochen hatte.

Am 3. März stürmten PAOK-Fans in der 89. Minute beim Stand von 1:2 das Feld, von den Rängen flogen Feuerwerkskörper. Das Hinspiel wurde daraufhin mit 0:3 gewertet, PAOK mit einer Geldstrafe von 100.000 Euro und einer Zuschauersperre von drei Spielen belegt.

Außerdem werden dem Klub in der kommenden Meisterschaftssaison drei Punkte abgezogen.

Nach der Verweigerung des Rückspiels erwarten PAOK Saloniki noch drastischere Strafen. Nachdem auch das Rückspiel mit 0:3 gewertet wird, bestreiten Olympiakos Piräus und AEK Athen das griechische Pokalfinale am 7. Mai.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel