vergrößernverkleinern
FBL-ENG-PR-SUNDERLAND-ARSENAL
Arsene Wenger duldet vor wichtigen Spielen keinen Alkoholkonsum seiner Spieler © Getty Images

London - Ex-Arsenal Profi Ray Parlour veröffentlicht seine Memoiren. Er enthüllt ein Bier-Verbot seines Trainers - und wie er ihn hinterging. Wenger hatte keinen Schimmer.

Kennen Sie noch Ray Parlour? 

Der zottelige Engländer verkörperte zu Spielerzeiten ziemlich genau das, was man sich unter einem Fußballer von der Insel vorstellt: motiviert bis in die Haarspitzen, auf dem Platz stets bereit Gras zu fressen - und nach Triumphen als erster in Feierlaune. 

Ray Parlour
Über Jahre Publikumsliebling bei Arsenal: Ray Parlour © Getty Images

Für diese Eigenschaften liebten die Arsenal-Fans ihren jahrelangen Dauerbrenner im Mittelfeld.

Wenger duldet keinen Alkohol 

Inzwischen hat der 43-Jährige die große Bühne des Fußballs verlassen und seine Memoiren geschrieben. "The Romford Pele" heißt das Werk, das gerade frisch auf den Markt gekommen ist - und das ein oder andere pikante Detail aus seiner Zeit bei den Gunners enthält.

Zum Beispiel Auszüge eines Kapitels, die jetzt in der englischen Sun abgedruckt wurden. Darin berichtet Parlour, wie ihm Trainer Arsene Wenger einmal um ein Haar eine drakonische Strafe aufs Auge gedrückt hätte.

Sport1PortalBundle:inlineWidgets:article.html.twig

Den Gewinn des FA-Cup-Endspiels 2002, zu dem Parlour mit seinem goldenen Tor maßgeblich beigetragen hatte, wollte der Matchwinner auf dem Rückflug mit einer Dose Bier begießen. 

Doch Wenger hielt ihn unter Androhung einer Geldbuße davon ab - weil Arsenal drei Tage später ein wichtiges Spiel gegen Manchester United zu bestreiten hatte. 

"Wenn ich dich trinken sehe, kostet dich das einen Wochenlohn", zischte Wenger seinem Spieler damals zu. So beschreibt der es zumindest in seiner Biographie. 

"Bei zehn Gläsern abgestürzt"

Parlour verdiente damals umgerechnet 38.000 Euro pro Woche - für seinen Geschmack zu viel für eine Dose Bier. Er entschied auf die flüssige Belohnung zu verzichten - und schlug seinem Coach doch ein Schnippchen. 

Auf dem Heimweg, als er allein war, schlich er sich noch am selben Abend in einen Pub, wo er nach eigener Aussage "bei zehn Gläsern Bier abstürzte". So sah also Parlours Vorbereitung auf das Spiel gegen United aus. Sie sollte sich als goldrichtig erweisen. 

Arsenal gewann im Old Trafford, Parlour brillierte im Mittelfeld. Nach dem Match nahm ihn Wenger zur Seite. In Parlours Memoiren ist die süffisante Szene wie folgt nachzulesen:

Wenger: "Ray, ich muss mit Ihnen sprechen. Sie waren derjenige, der den Unterschied gemacht hat. Können Sie sich erklären warum?"

Parlour gab das Unschuldslamm: "Nein Boss, was war der Grund?"

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel