vergrößernverkleinern
Nach der Notbremse von Manuel Prietl (Nr. 19) fliegt Torhüter Markus Kuster vom Platz © Imago

Austria Wien, die Mannschaft von Thorsten Fink, feiert ein Torfestival beim SV Mattersburg. Die Gastgeber tragen mit zwei ungeschickten Roten Karten zu dem Kantersieg bei.

Was für ein Auftritt von Thorsten Finks Austria Wien in der österreichischen Bundesliga: 9:0 (3:0) fertigte der Tabellendritte den SV Mattersburg am 32. Spieltag ab. Die Wiener stellten mit dem Kantersieg einen Rekord ein.

2004 hatte die Austria zuletzt so hoch in einem Auswärtsspiel gewonnen – damals gegen Bregenz.

Zweimal Rot für Mattersburg

Gegen Mattersburg profitierte Finks Mannschaft von zwei Roten Karten der Gastgeber, dabei stellten sich die Mattersburger besonders ungeschickt an.

In der 42. Minute bekam Manuel Prietl für eine Notbremse Rot, Torhüter Markus Kuster rastete daraufhin aus und griff den Schiedsrichter leicht tätlich an – der Schlussmann flog vom Platz.

Zu diesem Zeitpunkt führte Austria Wien bereits 2:0 durch Treffer von Alexander Gorgon (10.) und Olarenwaju Kayode (36.). Den fälligen Strafstoß nach der Notbremse von Prietl verwandelte Gorgon mit seinem zweiten Treffer zum 3:0-Halbzeitstand.

Sechs Treffer in zweiter Hälfte

Nach der Pause nutzten die Wiener ihre doppelte Überzahl geschickt aus. Alexander Grünwald (51., 68.), Kevin Friesenbichler (76., 93), Lucas Venuto (87.) und David de Paula (90.) demütigten mit ihren Toren die Gastgeber vollends.

Für Fink, der von 2011 bis 2013 den Hamburger SV trainierte, war es ein wichtiger Sieg im Kampf um die Europa League. Mit dem Erfolg festigte Austria Wien den dritten Tabellenplatz.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel