vergrößernverkleinern
Der 18-jährige Radio-DJ Harry Peak war am Mittwoch neben den Fußballstars zu sehen
Der 18-jährige Radio-DJ Harry Peak war am Mittwoch neben den Fußballstars zu sehen © Imago

Beim ersten Training der englischen Nationalmannschaft vor der EM ereignet sich ein kurioser Vorfall. Ein 18-jähriger steht auf einmal an der Seite der Stars.

Einmal an der Seite der großen Fußballstars auf dem Platz stehen - normalerweise für jeden Fan gleichzeitig Traum und Utopie.

Nicht so für Harry Peak.

Für die englischen Nationalspieler stand am Mittwoch das erste Training für die Europameisterschaft in Frankreich an. Stars wie Harry Kane (Tottenham Hotspur) und Raheem Sterling (Manchester City) starteten im St. George's Park vor dem Testspiel gegen die Türkei am Sonntag in die Vorbereitung. Ebenfalls mit von der Partie: Peak, ein 18-jähriger Radio-DJ, der sich auch Englands Trainingsklamotten übergezogen hatte.

Er lief während einer Trinkpause aufs Feld, stoß zur Gruppe dazu und stellte sich Trainer Roy Hodgson und seinen kurzzeitigen Teamkollegen vor.

Ein Phyiotherapeut beendete das Treiben aber und schickte den Gast vom Platz. Auf dem Weg nach draußen ließ es sich Peak aber nicht nehmen, noch einen Ball übers Feld zu schießen, bevor er von einem Mitglied des Sicherheitsdienstes vom Gelände begleitet wurde.

Peak ist offenbar der Sohn eines eingeladenen Mitglieds des "Club Wembley" und war deswegen vor Ort. Das teilte die englische Football Association mit. "Die FA wusste über seine Identität Bescheid und wird anlässlich dieses inakzeptablen Verhaltens die angemessenen Schritte einleiten", hieß es weiter.

Der Manager von Peaks Radiosender, Pirate FM, erklärte, dass Peak "zu weit gegangen sei" und er zunächst suspendiert sei, solange die Untersuchungen laufen.

Der Witzbold selbst entschuldigte sich via Twitter. "Ich möchte mich beim englischen Team, bei der FA, dem Club Wembley und jedem anderen entschuldigen, der von meiner Aktion am Mittwoch im St. George's Park beeinträchtigt wurde. Ich hatte nicht vor, jemanden zu blamieren oder Besorgnis zu erregen", schrieb Peak.

Zugleich stellte er klar, dass er sich den Spielern vorgestellt habe, "damit sie wussten, dass ich kein Bedrohung bin. Und als ich aufgefordert wurde, zu gehen, habe ich das getan."

Auch wenn die Aktion scherzhaft gemeint war - Peak wird sie wohl bereuen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel