vergrößernverkleinern
La Nyalla Mattalitti (M.) soll Gelder veruntreut haben
La Nyalla Mattalitti (M.) soll Gelder veruntreut haben © Getty Images

Der Präsident des indonesischen Verbandes wird nach zweimonatiger Flucht an sein Heimatland ausgeliefert. Der Funktionär soll Gelder veruntreut haben.

Der unter Korruptionsverdacht stehende Präsident des indonesischen Fußball-Verbandes PSSI, La Nyalla Mattalitti, ist nach zweimonatiger Flucht von Singapur an sein Heimatland ausgeliefert worden.

Der 57-Jährige soll am Mittwoch von der Staatsanwaltschaft in Jakarta verhört werden.

Mattalitti wird vorgeworfen, in seiner Funktion als Vorsitzender der Handelskammer insgesamt 390.000 Dollar veruntreut zu haben.

Im April war er daraufhin aus Indonesien geflohen und hatte zunächst in Malaysia und später in Singapur Asyl gesucht, um der Verfolgung durch die Behörden zu entgehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel