vergrößernverkleinern
Jürgen Klinsmann belegte bei der Copa America  mit den USA den vierten Platz
Jürgen Klinsmann belegte bei der Copa America mit den USA den vierten Platz © Getty Images

Nach Rekordzahlen bei der Copa America fühlen sich die USA bereit für die Ausrichtung einer WM. Nach zwei vergeblichen Anläufen soll es nun klappen.

Nach einer in kurzer Zeit erfolgreich auf die Beine gestellten Copa America mit Bestmarken im Stadion und an TV-Geräten fühlt sich Gastgeber USA für höhere Weihen berufen.

"Wir hoffen darauf, dass dies Einfluss hat, wo die WM 2026 stattfinden wird", sagte US-Fußball-Präsident Sunil Gulati vor dem "Gran Final" zwischen Titelverteidiger Chile und Vize-Weltmeister Argentinien in der Nacht zum Montag.

Rekord bei den Zuschauern

Nach 30 von insgesamt 32 Spielen in zehn US-Städten registrierten die Organisatoren schon 45.760 Zuschauern im Schnitt - trotz hoher Ticketpreise um die 100 US-Dollar: Ein Rekord in der 100-jährigen Geschichte des ältesten Nationenturniers der Welt.

"Das ist ein großer Beweis dafür, dass die USA ein leidenschaftliches Fußballland geworden sind", betonte Gulati.

USA im Fußballfieber

Auch die übertragenden TV-Anstalten vermeldeten Rekorde. Die Copa-Vorrunde sorgte beim spanischsprachigen US-Sender Univision für höhere Zuschauerraten als bei der letzten WM.

Fox Sports verzeichnete mit 3,29 Millionen TV-Guckern beim Halbfinale der USA gegen Argentinien (0:4) eine Bestmarke für Fußball-Übertragungen des Kabelsenders.

"Die USA haben die Infrastruktur, das Management-Vermögen, die Konsumenten-Basis. Also alles, was man braucht, um so ein tolles Event auf die Beine zu stellen", äußerte Gulati.

Dabei stand die Centenario-Auflage auf der Kippe. Der Grund waren die Verwicklungen zahlreicher Funktionäre aus den beiden veranstaltenden Konföderationen CONMEBOL (Südamerika) sowie CONCACAF (Nord- und Mittelamerika sowie Karibik) in den FIFA-Korruptionsskandal.

Dritter Anlauf soll klappen

Trotz zweier vergeblicher Bewerbungen für die WM-Endrunden 2018 und 2022 sehen sich die USA nun bereit für einen neuen Anlauf, nach 1994 zum zweiten Mal die Weltmeisterschaft auszutragen.

Zwar kam die Copa nicht an den damaligen Zuschauerschnitt von 68.991 Fans heran, lag aber immerhin in den Top 5 der letzten WM-Turniere sowie der letzten sechs EURO-Endrunden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel