vergrößernverkleinern
Medi Dresevic applaudierte sich für ein Tor selbst - und musste dafür vom Platz
Medi Dresevic applaudierte sich für ein Tor selbst - und musste dafür vom Platz © twitter.com/NorrbyIF

Ein schwedischer Drittliga-Spieler bejubelt einen Hattrick, indem er auf die Tribüne rennt und sich selbst applaudiert. Er kassiert dafür einen Platzverweis.

Eigenlob stinkt, sagt der Volksmund. Auf dem Fußballplatz kann es sogar den Schiedsrichter auf den Plan rufen.

Der schwedische Drittliga-Verteidiger Medi Dresevic bekam es an diesem Montag zu spüren: Beim 6:1-Sieg seines Klubs Norrby IF gegen den Tabellenletzten Tvaakers erzielte er drei Tore - ein seltenes Erlebnis für den 24-Jährigen, der vorher nur einen Pflichtspieltreffer erzielt hatte.

Mit einem Otto-Normal-Jubel war es da nicht getan für Dresevic: Er rannte auf die Tribüne, setzte sich auf einen Zuschauerplatz und beklatschte sich selbst.

Eine Aktion, die für den Schiedsrichter ein unsportlicher, da übertriebener Torjubel gemäß FIFA-Regel 12 war: Er zückte Gelb und - da Dresevic bereits verwarnt war - Gelb-Rot.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel