vergrößernverkleinern
FIFA-Präsident Gianni Infantino setzt im Skandal um die WM 2006 auf die Justiz
Gianni Infantino hält 32 Teams bei einer WM für zu wenig © Getty Images

Gianni Infantino erklärt erneut seinen Wunsch, die Weltmeisterschaft bald mit 40 Teams auszutragen. Gleichzeitig schwärmt der Schweizer von der EM-Aufstockung.

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat seinen Wunsch bekräftigt, die Fußball-WM auf 40 Teams auszuweiten.

"Meine Meinung zu 40 Teams hat sich nicht geändert", erklärte der Schweizer bei der Generalversammlung der European Club Association ECA.

Bei der nächsten Sitzung des FIFA-Councils am 13./14. Oktober steht die WM-Aufstockung auf der Tagesordnung. DFB-Präsident Reinhard Grindel sprach sich zuletzt gegen eine WM mit 40 Teams aus.

Gleichzeitig schwärmte Infantino von der Erhöhung der EM-Teilnehmer auf 24 Teams. Dies habe in vielen Ländern Europas Enthusiasmus ausgelöst.

"Wir müssen realisieren, dass solche Events mehr als Wettbewerbe sind. Sie sind soziale Veranstaltungen in der ganzen Welt", sagte Infantino.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel