vergrößernverkleinern
Die Krise in Griechenland bedroht jetzt auch den Fußball-A giant flag of Greece's national footba
Eine Hooligan-Attacke lässt Griechenlands Fußball nicht zur Ruhe kommen © Getty Images

Die griechische Liga gibt den verspäteten Saisonstart bekannt. Kurz danach gibt es eine Hooligan-Attacke, bei der vier Menschen verletzt werden.

Der griechische Fußball kommt nicht zur Ruhe: Am Montagabend stürmten rund 30 Hooligans mit Helmen auf dem Kopf ein Restaurant, in dem die Auslosung für die 2. Liga stattfand.

Die Randalierer verletzten vier Personen, richteten Sachschaden in dem Lokal, an parkenden Autos und Medien-Equipment an. Die Rowdys konnten unerkannt entkommen.

"Das war brutale Gewalt"

Der stellvertretende griechische Sportminister Stavros Kontonis sagte, dass der Angriff "die tiefe Krise des griechischen Fußballs unterstrichen hat". Auch der griechische Verbands-Präsident Giorgos Gkirtzikos und Liga-Chef Stelios Sfakianakis wohnten der Auslosung bei. "Das war brutale Gewalt, wieder einmal ist der Fußball das Opfer", sagte Gkirtzikos.

Zuvor war verkündet worden, dass die griechische Meisterschaft am kommenden Wochenende verspätet in die neue Spielzeit startet. Der Streit zwischen dem nationalen Verband EPO und der Super League über Schiedsrichter-Ansetzungen war beigelegt worden.

"Die Meisterschaft wird beginnen"

Hintergrund der Einigung dürften die Drohungen des Weltverbandes FIFA und der Europäischen Fußball-Union UEFA gewesen sein, den Europameister von 2004 zu suspendieren, nachdem die Regierung den Spielbetrieb aufgrund der öffentlichen Sicherheit zunächst ausgesetzt hatte. Die Einflussnahme von staatlicher Seite in die Autonomie der Verbände ist laut FIFA strikt untersagt.

"Die Meisterschaft wird beginnen. Die Fans waren angsterfüllt, dass nicht gespielt werden könnte", sagte EPO-Präsident Gkirtzikos in seiner Stellungnahme. Zuvor war der ehemalige FIFA-Referee Kyros Vassaras bis zu den Verbandswahlen am 1. Oktober zum Chef des griechischen Schiedsrichter-Komitees ernannt worden.

"Wir haben eine Lösung der Probleme durch die Berufung von Herrn Vassaras gefunden. Er ist auch Mitglied in der UEFA und einer von uns", betonte Gkirtzikos.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel