vergrößernverkleinern
Der Slowene Aleksander Ceferin will neuer Präsident der UEFA werden
Der Slowene Aleksander Ceferin will neuer Präsident der UEFA werden © Getty Images

Am 14. September wählt die UEFA ihren neuen Präsidenten. Der DFB legt sich bereits fest. Der Nachfolger von Michel Platini soll ein Slowene werden.

Der DFB unterstützt bei der Präsidentschaftswahl der UEFA den Slowenen Aleksander Ceferin. Einen entsprechenden Beschluss fasste das DFB-Präsidium einstimmig am Freitag in Frankfurt.

Ceferin wird damit allmählich zum Favoriten für die Abstimmung am 14. September in Athen.

Neben dem 48-Jährigen sind auch der Niederländer Michael van Praag (68) und der spanische Verbandspräsident Ángel María Villar (66) Kandidaten für die Nachfolge des gesperrten und daraufhin zurückgetretenen Franzosen Michel Platini (61).

"Die Inhalte und Zielsetzungen des slowenischen Verbandspräsidenten" seien für die Vertreter der Liga und des Amateurfußballs gleichermaßen "am stärksten überzeugend" gewesen, teilte der DFB mit.

"Neben den inhaltlichen Aspekten des Wahlprogramms verspricht sich das Präsidium des DFB von der Unterstützung des 48-jährigen Juristen eine Kontinuität und damit verbundene Stabilität an der Spitze der UEFA, die notwendig ist, um in den kommenden Jahren die großen und vielfältigen Herausforderungen im internationalen Fußball zu meistern."

Vor dem Weltmeister-Verband hatten unter anderem auch die französischen Funktionäre für eine Unterstützung des Slowenen gestimmt. Ceferin kann in Athen zum jetzigen Zeitpunkt offenbar schon mit mehr als 20 der 55 Stimmen rechnen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel