vergrößernverkleinern
Schalke's Spanish striker Raul reacts du
Raul hat Ärger mit der Justiz © Getty Images

Raul hat Ärger mit der Justiz. Es geht um ein Investment in eine Firma und eine Abmachung, durch die der ehemalige Stürmer viel Geld bezahlen soll - doch er weigert sich.

Wieder hat ein Fußballer Ärger mit der Justiz. An sich nichts Neues, doch dieses Mal trifft es einen ehemaligen Profi, der während seiner Karriere von Skandalen verschont blieb: Spanien-Legende Raul Gonzalez.

Der inzwischen 39-Jährige, ehemals unter anderem beim FC Schalke 04 und bei Real Madrid, sieht sich mit einem Pfändungsbefehl über neun Millionen Euro konfrontiert. Das berichtet die spanische Zeitung El Mundo.

Eine Richterin stellte den Befehl aus, weil Raul an der Firma Europa Scar Sport beteiligt war. Das Unternehmen hatte 2008 angeblich mit dem Energiekonzern Aurantia zu tun, das bei der Bank Credit Suisse einen Kredit über 35 Millionen Euro aufgenommen hatte.

Raul weigert sich zu bezahlen

Die Zeitung berichtet, dass Raul 20 Prozent des Gewinns bekommen hätte, wäre das Investment erfolgreich gewesen. Bei einem Scheitern sollte der ehemalige Stürmer aber 20 des 35-Millionen-Kredits bezahlen.

Das Geschäft missglückte, doch Raul wollte nicht bezahlen, weil er nach seiner Ansicht nie mit der Verwaltung der Firma in irgendeiner Hinsicht zu tun hatte. Auch vor Gericht wollte der frühere Goalgetter nicht aussagen. 

Sollte er sich weiterhin weigern, wird der fällige Betrag nach Angaben von El Mundo per Pfändung eingezogen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel