vergrößernverkleinern
Ist nicht mehr länger Trainer der chinesischen Nationalmannschaft: Gao Hongbo © Getty Images

Gao Hongbo tritt nach der bitteren 0:2-Niederlage der chinesischen Nationalmannschaft in der WM-Quali in Usbekistan zurück. Die Verbandsführung verfolgt große Ziele.

Gao Hongbo ist als Trainer der chinesischen Nationalmannschaft zurückgetreten. Der 50-Jährige zog damit die Konsequenzen aus der bitteren 0:2 (0:0)-Niederlage in der WM-Qualifikation am Dienstag in Usbekistan.

Mit nur einem Punkt aus vier Spielen sind die Chinesen Schlusslicht ihrer Qualifikationsgruppe.

Das niedrige Leistungsniveau der chinesischen Nationalmannschaft steht in starkem Kontrast zu den Plänen der Verbandsführung. Zuletzt hatte diese ihre Absicht unterstrichen, die WM-Endrunde 2030 ausrichten zu wollen.

Auch Staatspräsident Xi Jinping sieht im Fußball großes Potenzial für das 1,3-Milliarden-Einwohner-Land. Chinesische Klubs verstärkten sich auch deshalb mit etlichen europäischen und südamerikanischen Stars.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel