vergrößernverkleinern
FIFA Präsident Gianni Infantino
Die FIFA bestraft elf Nationalverbände © Getty Images

Diskriminierendes und unsportliches Verhalten der Fans wird elf Nationalverbänden zum Verhängnis. Besonders bei Chile greift die FIFA rigoros durch.

Der Fußball-Weltverband FIFA hat wegen "diskriminierenden und unsportlichen Betragens von Fans" elf Nationalverbände sanktioniert.

Am härtesten bestraft wurde der chilenische Verband, der gegen eine Bewährungsfrist verstieß und deshalb auch das WM-Qualifikationsspiel am 28. März 2017 gegen Venezuela nicht im Nationalstadion in Santiago de Chile austragen darf. Zudem ist eine Geldstrafe in Höhe von rund 59.000 Euro fällig.

Der Verband aus Honduras muss ebenfalls rund 59.000 Euro zahlen. Zur Kasse gebeten werden auch die Fußballer aus Albanien (46.000 Euro), El Salvador (41.000 Euro), Italien, Mexiko, Peru (jeweils 27.000 Euro), Paraguay, Argentinien (jeweils 23.000 Euro), Kanada und Brasilien (jeweils 18.000 Euro).

Alle Verfahren betreffen "Vorfälle im Zusammenhang mit diskriminierendem und unsportlichem Betragen von Fans, einschließlich homophober Gesänge in einigen Fällen", teilte die FIFA mit.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel