vergrößernverkleinern
Italy v Albania - FIFA 2018 World Cup Qualifier
In Palermo entzündeten albanische Anhänger Pyrotechnik © Getty Images

Der Fußball-Weltverband bittet mehrere Verbände zur Kasse. Die höchste Geldstrafe muss Albanien wegen Vergehen beim WM-Qualifikationsspiel in Palermo bezahlen.

Die Disziplinar-Kommission des Fußball-Weltverbandes FIFA hat gegen mehrere Nationalverbände wegen Vorfällen bei Qualifikations-Spielen für die WM 2018 in Russland Sanktionen verhängt. Unter anderem wurde das unsportliche und diskriminierende Verhalten von Fans bestraft.

So muss Albanien für mehrere Vorfälle wie das Abbrennen von Pyrotechnik während der Begegnung gegen Italien am 25. März in Palermo (0:2) 100 000 Schweizer Franken (rund 92.000 Euro) zahlen, der Gegner wurde zu knapp 14 000 Euro Strafe verurteilt. 

Strafe für  Pyrotechnik in Teheran

Der iranische Verband muss eine Geldstrafe von 50 000 Franken (46 000 Euro) entrichten. Die FIFA ahndete damit das Abbrennen von Pyrotechnik sowie ein überfülltes Stadion beim Spiel am 28. März in Teheran gegen China (1:0).

Wegen des Einsatzes von Pyrotechnik zur Kasse gebeten wurden auch Bosnien-Herzegowina, Polen und Montenegro. Brasilien, Argentinien und Mexiko wurden wegen diskriminierendem Verhaltens ihrer Fans, unter anderem für schwulenfeindliche Gesänge, bestraft. 

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel