vergrößernverkleinern
FBL-ASIA-C1-AL-JAZIRA-ESTEGHLAL- KHUZESTAN
Henk ten Cate ist aktuell noch Trainer bei Al-Jazira in den Vereinigten Arabischen Emiraten © Getty Images

Amsterdam - Medienberichten zufolge soll Henk ten Cate neuer Bondscoach werden. Es gibt auch einen Ersatzkandidaten. Eine endgültige Entscheidung soll Ende Mai fallen.

Henk ten Cate ist aussichtsreichster Kandidat für den Posten des niederländischen Fußball-Nationaltrainers.

Der 62-Jährige soll nach Angaben der Tageszeitung De Telegraaf Nachfolger des entlassenen Danny Blind werden und mit dem Oranje-Team noch die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland schaffen.

Treffen in Abu Dhabi

Hans van Breukelen, Sportdirektor beim niederländischen Verband KNVB, hat mit dem ehemaligen Assistenztrainer der Klubs Ajax Amsterdam, FC Chelsea und FC Barcelona am Samstag ausführlich in Abu Dhabi gesprochen.

Die Stars Arjen Robben und Wesley Sneijder sowie der frühere Bayern-Coach und wohl zukünftige KNVB-Vorstandsvorsitzende Louis van Gaal sollen mit der Wahl einverstanden sein.

Ten Cate noch Trainer in den Emiraten

"Wir hatten ein ausführliches Gespräch von zweimal vier Stunden in einem Hotel. Ich bin interessiert und warte ruhig ab", sagte der Bondscoach-Kandidat dem Telegraaf.

Ten Cate ist derzeit Cheftrainer von Al-Jazira. Nächste Woche kann er mit dem Klub vorzeitig die Meisterschaft der Vereinigten Arabischen Emirate gewinnen.

Advocaat Ersatzkandidat

Sportdirektor van Breukelen unterbrach seine Rückreise nach Amsterdam am Sonntag in Istanbul. Dort sprach der Europameister von 1988 auch mit dem früheren Bondscoach Dick Advocaat, der in der Türkei noch bis zum Saisonende Cheftrainer bei Fenerbahce ist. Advocaat wird als Ersatzkandidat gehandelt.

Entscheidung Ende Mai

Der KNVB möchte vor dem nächsten Länderspiel am 31. Mai gegen Marokko den neuen Bondscoach präsentieren.

Das nächste WM-Qualifikationsspiel findet am 9. Juni gegen Luxemburg statt. Der WM-Dritte von 2014 hat noch fünf Quali-Spiele zu absolvieren. In der Gruppe A steht das Team auf dem vierten Platz hinter Frankreich, Schweden und Bulgarien.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel