vergrößernverkleinern
Real Sporting de Gijon v Real Madrid CF - La Liga
Zinedine Zidane soll Trainer bei Real Madrid bleiben © Getty Images

Der Franzose soll nach Wunsch der Vereins-Oberen über das Saisonende hinaus Trainer von Real Madrid bleiben. Daran würde auch ein mögliches Königsklassen-Aus nichts ändern

Der spanische Rekordmeister Real Madrid plant offenbar zumindest mittelfristig mit Trainer Zinédine Zidane.

Wie das Hausblatt Marca am Montag berichtete, soll der Franzose (44) auch in der nächsten Saison auf der Bank der Königlichen sitzen. Eine entsprechende Entscheidung habe Präsident Florentino Pérez getroffen und Zidane bereits mitgeteilt.

Die Vereinbarung gelte unabhängig vom Ausgang der Saison. Real hat nach dem Pokal-Aus noch gute Chancen auf zwei Titel: Die Primera División führt der Rekordmeister vor Rivale FC Barcelona an, in der Champions League geht er mit einem 2:1-Polster ins Viertelfinal-Rückspiel am Dienstag (20.45 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) gegen Bayern München. Dieses besondere Double hat Real seit 1958 nicht mehr gewonnen.

Zidane reagierte am Montag bei der Pressekonferenz für das Bayern-Spiel schmallippig auf die Frage, ob sich an seiner Position in den vergangenen Tagen etwas geändert habe. "Nein, nichts hat sich geändert, ich arbeite von Tag zu Tag", sagte er. Später fügte er hinzu: "Die Spieler vertrauen mir und glauben an das, was ich ihnen sage."

Der frühere Weltklassespieler, der Real seit Januar 2016 betreut, hat einen Vertrag bis 2018. Zuletzt hatte er die Spekulationen um seine Person angeheizt, als er betonte, es sei nicht sicher, dass er auch in der kommenden Saison noch Coach der Königlichen sei. "Es gibt eine andere Person, die sprechen muss", sagte er noch - Pérez. Der Präsident, schrieb Marca, habe nun gesprochen - und sich für Zidane entschieden. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel