vergrößernverkleinern
Germany v Italy - Quarter Final: UEFA Euro 2016
Toni Kroos (r.) will später nicht als Trainer arbeiten wie beispielsweise Bundestrainer Joachim Löw © Getty Images

Toni Kroos wird nach Beendigung seiner Karriere nicht auf die Trainerbank wechseln. Auch eine Rückkehr in die Bundesliga kommt für ihn nicht in Frage.

Weltmeister Toni Kroos vom spanischen Rekordmeister Real Madrid hat eine Rückkehr in die Bundesliga erneut vehement ausgeschlossen.

"In der Bundesliga werde ich definitiv nicht mehr spielen. Dieses Kapitel ist beendet", sagte der 27-Jährige im Podcast des Sportbusiness-Magazins Sponsors: "Ich kann mir nicht vorstellen, noch mal zu Bayern zurückzugehen, das wird nicht passieren. Daher gibt es für mich in Deutschland auch keine andere Option mehr."

Kroos hatte von 2007 bis 2014 für Rekordmeister Bayern München und Bayer Leverkusen in der Bundesliga gespielt und war nach der WM in Brasilien nach Madrid gewechselt. Im vergangenen Jahr verlängerte er seinen Vertrag bei Real bis 2022. "Ich kann nicht sagen, was in fünf Jahren ist. Aber das Ziel ist, bei Real Madrid zu bleiben", bekräftigte Kroos.

Zudem schloss der Mittelfeldstratege aus, nach seiner Spielerkarriere als Trainer zu arbeiten. "Nicht, weil ich es mir nicht zutraue oder es keinen Spaß macht. Sondern weil es allein vom zeitlichen Aufwand noch mal mehr wäre als jetzt schon als Spieler", sagte Kroos weiter.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel