vergrößernverkleinern
Der eingewechselte Ousmane Dembele zeigte eine starke Leistung beim 5:0 gegen Celta Vigo © Getty Images

Der FC Barcelona spaziert mit einem 5:0 gegen Celta Vigo ins Viertelfinale der Copa del Rey. Grund zur Sorge gibt am Ende des Spiels Ousmane Dembele.

Der spanische Rekordpokalsieger FC Barcelona hat mühelos das Viertelfinale der Copa del Rey erreicht und seine Chance auf das Triple gewahrt.

Das Team um Superstar Lionel Messi setzte sich im Achtelfinalrückspiel gegen Celta Vigo mit 5:0 (4:0) durch, im ersten Duell war Barca nicht über ein 1:1 hinausgekommen.

Der wieder genesene Neuzugang Ousmane Dembele sorgte am Ende des Spiels aber für eine Schrecksekunde. Der Ex-BVB-Star griff sich an seinen linken Oberschenkel, der ihn zuletzt 20 Spiele lang außer Gefecht gesetzt hatte.

"Ich denke nicht, dass es etwas Ernstes ist", sagte Barca-Coach Ernesto Valverde zwar nach dem Abpfiff. Am Freitag soll Dembele allerdings noch einmal untersucht werden.

Dembele legt für Rakitic auf

Messi legte mit einem Doppelpack (13. und 15.) früh den Grundstein zum Sieg der Katalanen. Zudem trafen Jordi Alba (28.) und Luis Suarez (31.) noch im ersten Durchgang.

"Es ist Luxus, Leo im Team zu haben, er ist der Beste in der Geschichte", sagte Alba, der Messis Tore vorbereitete und anschließend dessen Vorlage zu seinem Treffer nutzte: "Wir suchen uns immer gegenseitig, um Tore zu erzielen und heute hat es doppelt geklappt."

Kurz vor Schluss setzte der frühere Schalker Ivan Rakitic (87.) nach einer Ecke des nach einer guten Stunde für Messi eingewechselten Dembele den Schlusspunkt.

In La Liga hat Barcelona nach 18 Spieltagen bereits neun Punkte Vorsprung vor dem ersten Verfolger Atletico Madrid. In der Champions League bekommen es die Katalanen im Achtelfinale mit dem FC Chelsea zu tun.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel