vergrößernverkleinern
Dimitri Payet erzwang seinen Wechsel nach Marseille © Getty Images

Die Transfer-Posse um Dimitri Payet ist mit seinem Wechsel nach Marseille zwar vorbei. Sein Ex-Arbeitgeber West Ham United lässt seinem Ärger jedoch freien Lauf.

Die Posse um Dimitri Payet hat ein Ende, der Ärger bei West Ham United über sein Verhalten hält jedoch noch an.

Nachdem die "Hammers" den Transfer des Franzosen zu Olympique Marseille offiziell gemacht hatten, richtete West Hams Mitbesitzer harte Worte an Payet.

"Der Klub möchte seine ernstgemeinte Enttäuschung darüber festhalten, dass Dimitri Payet nicht dieselbe Hingabe und Wertschätzung gegenüber West Ham United gezeigt hat, wie sie die Fans ihm entgegen gebracht haben. Besonders als er ihn letztes Jahr mit einem lukrativen neuen Fünfjahresvertrag belohnt hatte", ätzt David Sullivan.

FBL-ENG-PR-MAN CITY-WEST HAM
David Sullivan ist not amused über Payets Verhalten © Getty Images

Die "Hammers" hätten Payet "nicht aus finanziellen Gründen" verkauft und wollten an dem 29-Jährigen eigentlich "ein Exempel statuieren, weil kein Spieler größer als der Klub ist". Doch auf Wunsch des Trainers und im Interesse der Mannschaft habe man Payet schließlich abgegeben.

Sullivan weiter: "Ich bin zuversichtlich, dass mit der Qualität der Spieler, die wir im Januar geholt haben, die Mannschaft zum Ende des Transferfensters stärker sein wird als zu Beginn."

Die Premier League bei SPORT1: Alle Spiele und alle Tore der besten Liga der Welt bei SPORT1.de, in der SPORT1-App und am Freitag ab 23.30 Uhr im Free-TV auf SPORT1

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel