vergrößernverkleinern
Neymar wechselte im Sommer für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain
Neymar (M.) wechselte im Sommer für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain © Getty Images

Der Superstar von Paris Saint-Germain Neymar wird wegen der Behinderung von Ermittlungen gegen ihn zu einer saftigen Geldstrafe verdonnert.

Brasiliens Superstar Neymar ist von einem Gericht in Sao Paulo wegen Behinderung der Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Verdacht der Steuerhinterziehung zu einer Strafzahlung von umgerechnet 1,1 Millionen Euro verurteilt worden.

Der 222-Millionen-Mann von Paris Saint-Germain kann allerdings gegen das Urteil noch in die Berufung gehen. 

Der PSG-Star war beschuldigt worden, im Jahr 2015 Steuern in Brasilien in Höhe von 17,5 Millionen Euro hinterzogen zu haben. Es geht um Einkünfte in den Jahren 2011 bis 2013 als Spieler des FC Santos. Auch Werbeeinkünfte hatte Neymar angeblich nicht deklariert.

Das nun verhängte Urteil bestraft Neymar dafür, dass er den Prozess mit juristischen Tricks in unzulässiger Weise blockiert haben soll. Insgesamt soll sich die von den Behörden eingeforderte Nachzahlungsforderung auf über 50 Millionen Euro summieren.

Die 1,1 Millionen, um die es jetzt geht, sind ein Zwei-Prozent-Anteil, der zusätzlich draufgesattelt wird.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel