vergrößernverkleinern
Mario Balotelli (M.) erzielte beim Sieg gegen Dijon sein sechstes Saisontor für Nizza - und flog später vom Platz
Mario Balotelli (M.) erzielte beim Sieg gegen Dijon sein sechstes Saisontor für Nizza - und flog später vom Platz © Getty Images

Lucien Favre kann als Trainer des OGC Nizza durchatmen. Allerdings sieht Matchwinner Mario Balotelli gegen Dijon kurz vor Schluss nach einem Tritt Rot.

Der OGC Nizza hat dank Starstürmer Mario Balotelli seine Talfahrt in der Ligue 1 gestoppt.

Der Italiener erzielte beim 1:0 (1:0)-Erfolg gegen FCO Dijon per Elfmeter den Siegtreffer (39.) - machte allerdings kurz vor Schluss seinem Ruf als Enfant terrible wieder alle Ehre.

Nachdem Balotelli im Mittelfeld den Ball an Dijons Cedric Yambere verlor, nahm er die Verfolgung des Verteidigers auf und holte ihn unmittelbar vor den Augen des Schiedsrichters mit einer Grätsche von hinten von den Beinen. Referee Olivier Thual zückte umgehend die Rote Karte.

Der Übeltäter konnte die Entscheidung nicht nachvollziehen und protestierte beim Unparteiischen, ehe er wütend das Feld verließ.

Nizzas Coach Lucien Favre sprach anschließend von einer "harten" Entscheidung. "Ich bin mir sicher, dass er nicht die Absicht hatte, ihn zu verletzen", sagte der frühere Gladbach-Coach.

Dennoch konnte Nizza durchatmen, denn nach zuvor vier Ligapleiten in Serie und dazu noch zwei Niederlagen in der UEFA Europa League gegen den AS Rom konnte Favres Mannschaft mal wieder einen Dreier einfahren.

Der Tabellen-13. vergrößerte damit den Abstand zu den Abstiegsrängen auf drei Punkte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel