vergrößernverkleinern
Bayern Muenchen v Paris Saint-Germain - UEFA Champions League
Unai Emery steht bei Paris unter Beschuss © Getty Images

München - Unai Emery gerät nach der Niederlage gegen Bayern München immer weiter unter Druck. Insbesondere die französische Presse stürzt sich auf den Spanier.

Nach der Niederlage beim FC Bayern München steht Trainer Unai Emery bei Paris Saint-Germain unter Druck.

In Frankreich wird bereits spekuliert, dass Emery seinen Trainerjob schon bald los sein könnte, sollten sich die Leistungen des Pariser Starensembles nicht verbessern.

"Paris denkt bereits daran, Unai Emery nächste Saison zu ersetzen", schrieb L’Equipe am Donnerstag.

"Emery steht an der Frontlinie", behauptete die Sportzeitung. Die PSG-Verantwortlichen hätten Zweifel, dass sie mit Emery ihre hoch gesteckten Ziele erreichen.

Die As aus Spanien vermutet sogar, dass Emery schon in der Winterpause abgelöst wird.

PSG-Boss kritisiert Leistung des Teams

Video

Nach dem 1:3 in München hatte PSG-Klubchef Nasser Al-Khelaifi erklärt, er sei "sehr enttäuscht. Wir haben schlecht gespielt, besonders in der ersten Halbzeit."

Der Vereinsboss kritisierte weiter: "Wir haben gegen eine große Mannschaft verloren, Bayern ist kein kleiner Klub. Aber wir haben großartige Spieler und sind nicht nach München gekommen, um 1:3 zu verlieren."

Nasser Al-Khelaifi will mit PSG die Champions League gewinnen. Diesen Ansprüchen wird die Mannschaft aber momentan nicht gerecht. Drei Tage vor dem 1:3 in München hatte PSG die Generalprobe für die Partie in München bei RC Straßburg 1:2 verloren.

Zwar ist Paris in Frankreichs Ligue 1 mit neun Punkten Vorsprung auf Olympique Lyon souveräner Tabellenführer, doch Al-Khelaifi interessiert nur Europas Thron.

Mourinho als Favorit

Dementsprechend prominent ist die Liste der potenziellen Nachfolger: Jose Mourinho, Diego Simeone und Antonio Conte werden als mögliche Nachfolger für Emery gehandelt.

Mourinho passt genau ins ambitionierte PSG-Profil. Der Portugiese gewann mit dem FC Porto und Inter Mailand die Königsklasse, mit Manchester United die Europa League.

Simeone wurde 2014 mit Atletico Madrid spanischer Meister, stand zweimal im Champions-League-Finale. Und Conte wurde mit dem FC Chelsea und zuvor mit Juventus Turin Meister.

Emery hat mit dem FC Sevilla drei Mal in Folge die UEFA Europa League gewonnen. Mit PSG gewann er 2016 den französischen Pokal und 2017 den Supercup.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel