vergrößernverkleinern
Diese Geste brachte Nicolas Anelka eine Sperre von fünf Spielen ein

Auch rund neun Monate nach dem Zeigen des antisemitischen Quenelle-Grußes durch den früheren französischen Nationalspieler Nicolas Anelka zieht die Rassismus-Affäre noch ihre Kreise.

Der englische Fußballverband FA sperrte am Freitag den Kameruner Benoit Assou-Ekotto von Tottenham Hotspur für drei Spiele und den Ivorer Yannick Sagbo von Hull City für zwei Partien.

Das Duo hatte Anelka zu dessen Geste im sozialen Netzwerk Twitter gratuliert. Die ebenfalls angeklagten Samir Nasri von Meister Manchester City und Mamadou Sakho vom FC Liverpool blieben straffrei.

Anelka hatte den umstrittenen Gruß, der auf den französischen Komiker Dieudonne M'bala M'bala zurückgeht, am 28. Dezember 2013 im Spiel seines damaligen Klubs West Bromwich Albion gegen West Ham United gezeigt.

Anelka wurde in der Folge für fünf Spiele gesperrt, die Baggies verloren einen Sponsor und entließen Anelka schließlich am 15. März.

Am 15. September unterzeichnete der 35-jährige Europameister von 2000 einen Vertrag beim indischen Erstligisten Mumbai City FC.

Alles zum internationalen Fußball

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel