vergrößernverkleinern
Rio Ferdinand wechselte im Sommer 2014 von Manchester United zu den Rangers

Der frühere englische Nationalspieler Rio Ferdinand ist wegen einer beleidigenden Äußerung bei Twitter für drei Spiele gesperrt worden.

Der Verteidiger von den Queens Park Rangers hatte in einem Tweet die Mutter eines Fans als "Schlampe" bezeichnet.

Zudem muss der 35-Jährige eine Geldstrafe von 25.000 Pfund (rund 32.000 Euro) zahlen.

Ferdinand ist nicht der erste Fußball-Profi, der sich durch Tweets auch sportlich schadete. Der Schweizer Michel Morganella war bei Olympia 2012 in London von den Spielen ausgeschlossen worden, nachdem er nach einer 1:2-Niederlage seiner Mannschaft gegen Südkorea geschrieben hatte, er würde gerne alle Südkoreaner verprügeln: "Geht euch alle abfackeln, ihr Bande von Mongos."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel