vergrößernverkleinern
Lukas Podolski (r.) ist seit 2012 bei Arsenal, Wenger seit 1996

Arsene Wenger, Trainer des FC Arsenal, hat in der Diskussion um Nationalspieler Lukas Podolski ein Machtwort gesprochen.

Die Gerüchte um einen Abgang des Offensivmanns in der Winterpause seien "total erfunden", sagte der Coach in der französischen Sportsendung "beIN Sports" und fügte an: "Er steht nicht zum Verkauf. Ich bin hier derjenige, der die Preise macht!"

Lukas Podolski kommt in dieser Saison bei den "Gunners" nur auf acht Einsätze (169 Spieminuten).

Zuletzt hatte der 121-malige Nationalspieler selbst eine Veränderung seiner Situation gewünscht: "Soll ich sagen, alles ist geil und ich sitze meinen Vertrag ab?", fragte er nach dem Sieg gegen Gibraltar: "Die Situation muss sich ändern. Ich bin Straßenfußballer und will spielen."

Hier weiterlesen: Denkmal zu verkaufen

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel