vergrößernverkleinern
Olivier Giroud ließ sich zu dieser Tätlichkeit gegen Nedum Onuoha hinreißen
Olivier Giroud ließ sich zu dieser Tätlichkeit gegen Nedum Onuoha hinreißen © Getty Images

London - Arsenal schleppt sich nach einem Aussetzer von Olivier Giroud gegen die Queens Park Rangers zu zehnt ins Ziel.Chelsea marschiert.

Der Boxing Day hat für den FC Arsenal ein glückliches Ende genommen.

Nachdem die wichtigsten Konkurrenten des Teams vorgelegt hatten, siegte auch Arsenal in der letzten Begegnung des 18. Spieltags der Premier League.

Mit Per Mertesacker als Kapitän schlugen die Gunners die Queens Park Rangers glücklich mit 2:1 (1:0) und bleiben somit Sechster (30).

Alexis Sanchez (37.) und der Ex-Dortmunder Tomas Rosicky (65.) trafen für die Gunners, deren Angreifer Olivier Giroud nach einem Kopfstoß die Rote Karte sah (53.). QPR-Torjäger Charlie Austin verkürzte per Elfmeter (80.).

Wenger schafft Jubiläumssieg

Für Trainer Arsene Wenger war der hart erkämpfte Sieg zugleich der 400. Erfolg in der Premier League.

Der wechselwillige Nationalspieler Lukas Podolski kam nicht zum Einsatz. Um Podolski ranken sich zahlreiche Wechselgerüchte, italienische Medien halten einen Abgang zu Inter Mailand für ausgemachte Sache. Das Ganze soll auf Leihbasis geschehen.

Schürrle nur Bankdrücker

Indes hat der FC Chelsea die Tabellenspitze in der englischen Premier League gefestigt. (DATENCENTER: Die Premier League).

Am traditionellen Boxing Day bezwang die Mannschaft von Teammanager Jose Mourinho im Londoner Derby West Ham United nach starker Leistung verdient mit 2:0 (1:0).

Andre Schürrle verfolgte den Sieg allerdings nur von der Bank, der Fußball-Weltmeister wurde nicht eingewechselt.

Mourinho lobt Team

John Terry (31.) und Diego Costa (62.) trafen für Chelsea zum neunten Heimsieg im neunten Heimspiel.

"Es gibt keine Perfektion, aber wir haben gegen einen schwierigen Gegner sehr gut gespielt", sagte Chelsea-Trainer Jose Mourinho und resümierte zufrieden: "Wir haben den Ball gut laufen lassen, waren dynamisch und haben zahlreiche Chancen herausgespielt."

City siegt mit 3:1

Den Blues (45 Punkte) auf den Fersen bleibt Titelverteidiger Manchester City (42) nach dem souveränen 3:1 (3:0) bei West Bromwich Albion.

Fernando (8.), Yaya Toure (13., Foulelfmeter) und der spanische Weltmeister David Silva (34.) stellten für die Citizens im Schneegestöber von West Bromwich früh die Weichen auf Sieg, der Anschluss durch Ideye Brown (88.) kam zu spät.

Rooney glückt Doppelpack

Auch das drittplatzierte Manchester United (35) gab sich beim 3:1 (2:0) gegen Newcastle United am ersten Boxing Day für Trainer Louis van Gaal keine Blöße.

United hatte mit den Magpies nur wenige Probleme.

Wayne Rooney (23./36.) mit seinen Premier-League-Toren Nummer 180 und 181 sowie Robin van Persie (53.) sorgten für die Entscheidung, der frühere Freiburger Papiss Demba Cisse (87.) sorgte per Foulelfmeter nur noch für Ergebniskosmetik.

Liverpool schöpft Mut

Der strauchelnde Vizemeister FC Liverpool sicherte sich durch das Tor von "Golden Boy" Raheem Sterling (62.) bei Aufsteiger FC Burnley (1:0) den ersten Sieg nach drei Partien ohne Erfolgserlebnis und kletterte mit 25 Punkten zumindest wieder auf Rang neun.

Der FC Everton verlor derweil sein Heimspiel gegen Stoke City mit 0:1 (0:1), Torhüter Tim Howard zog sich zudem eine Wadenverletzung zu. Der frühere Barcelona-Star Bojan Krkic (38./Foulelfmeter) traf für die Potters zum Sieg, bei denen Robert Huth 90 Minuten auf der Bank saß.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel