vergrößernverkleinern
Manchester United v Hull City - Premier League
Louis van Gaal (M.) wurde mit den Niederlanden bei der WM Dritter © getty

Der Coach tüftelt am neuen Manchester United und spart nicht mit Experimenten. Einiges erinnert an die Anfänge beim FC Bayern.

An der Backsteinwand des Old Trafford prangt der Hinweis unübersehbar. "Sir Alex Ferguson Stand" steht dort in großen Lettern.

Dem Mann, dem Manchester United so viel zu verdanken hat, wurde gleich eine ganze Tribüne gewidmet. Der den Klub in 27 Jahren zu einer Weltmacht aufgebaut hat. Und der nach seinem Abschied als Trainer eine große Leerstelle hinterlassen hat.

So groß, dass sein Nachfolger David Moyes fast zwangsläufig darin wie ein Zwerg im Riesenland anmuten musste.

Und so groß, dass sie nur ein Trainer füllen kann, zumindest wenn es nach dessen Selbstwahrnehmung geht: Louis van Gaal. "King Louis", wie ihn der Münchner Boulevard auch mal genannt hat, als es gerade zwischen ihm und dem FC Bayern bestens lief.

Auf Platz 4 geklettert

Seit Juli hat der Niederländer bei United das Sagen. Ein van Gaal braucht schließlich keine Pause, WM als Oranje-Nationalcoach hin oder her.

Die Red Devils stehen inzwischen nach dem 3:0-Erfolg über Hull City auf Platz 4. Es ist das erste Mal seit elf Monaten, dass United dreimal in Folge siegte. Am Dienstag gegen Stoke City soll der Aufwärtstrend weitergehen.

Aber bitte sehr mit schönem Fußball. Immerhin: Der klare Sieg über Hull stellte van Gaal erstmals seit langem wieder rundum zufrieden: "Wir haben drei Tore gemacht, mehr Chancen als zuletzt kreiert und nichts zugelassen - das ist sehr gut", sagte General van Gaal.

Neue Ideen und Experimente

Allerdings ist der 63-Jährige ja auch erst am Beginn seiner ureigenen Mission, die Red Devils neu zu erfinden. Mit Louis-van-Gaal-Fußball. Mit Innovationen und Veränderungen, die an seine Zeit als Trainer beim FC Bayern denken lassen.

Ständig neue Ideen und Experimente gehören wie einst in München mit dazu. Im Emirates Stadium beim 2:1-Sieg über den FC Arsenal ließ er jüngst mit Dreierkette spielen.

Van Gaal baut Dreierkette

Ein Schachzug, der United-Legende Gordon McQueen überraschte.

"Es war eine mutige Entscheidung mit Dreierkette zu spielen, besonders einer mit so wenig Erfahrung", sagte McQueen dem Blatt "Manchester Evening News".

Allerdings hätten sich Paddy McNair und Tyler Blackett neben Englands Nationalspieler Chris Smalling gut präsentiert.

"Es ist unbezahlbar, so früh Premier League-Erfahrung in so großen Spielen zu sammeln."

Neue Spieler einzubauen, seinen Riecher für Talente zu beweisen, ist eine Spezialität van Gaals. Beim FC Bayern waren es Holger Badstuber, Thomas Müller und Diego Contento, die er entdeckte und förderte. Bei United könnten es nun neue Begabte aus der Akademie sein.

"Er sagt genau, was gemacht werden soll"

Einer, der erst seit diesem Jahr in Uniteds Profikader steht, heißt Andreas Pereira. Dass van Gaal seinem Stil treu bleibt, merkt man rasch, wenn man sich mit dem 18-Jährigen unterhält.

"Er sagt genau, was gemacht werden soll", berichtet Pereira im Gespräch mit SPORT1.

"Er legt viel Wert auf Disziplin, ist auch streng. Wenn du was falsch machst, sagt er es dir gleich. Aber auch, wenn was gut läuft."

Selbst die Stoppuhr, die van Gaal beim FC Bayern auch gerne mal einem Starspieler wie Arjen Robben vor die Nase hielt, ist noch im Einsatz.

190 Millionen Euro investiert

Pereira hat natürlich auch von van Gaals Jugendfaible gehört. Andererseits ist Uniteds Kader in dieser Saison mit Transferausgaben von 190 Millionen Euro derart luxuriös ausgestattet worden, dass van Gaal mit Augenmaß experimentieren muss.

Über allem steht das Ziel, nach dem enttäuschenden Platz 7 in der Vorsaison in die Champions League zurückzukommen. Kompetenzgerangel wie beim FC Bayern, vor allem mit Präsident Uli Hoeneß, muss van Gaal in Nordengland nicht fürchten.

Als Trainer und Manager hat er das Sagen. Und sein großer Vorteil, er hat beim Anhang einen ganz anderen Stand als noch David Moyes. Schals mit dem Konterfei van Gaals sind nicht nur auf der Esplanade vor dem Old Trafford nachgefragt.

"Ganz anderes Auftreten als David Moyes"

"Die Fans vertrauen van Gaal, er hat ein ganz anderes Auftreten als sein Vorgänger David Moyes", erklärt Jamie Jackson, United-Reporter des angesehen "Guardian".

"Ich bin überzeugt, dass er Erfolg haben wird, auch wenn er etwas Zeit brauchen wird."

Bei der Shoppingtour im Sommer, als unter anderem Angel di Maria und Falcao kamen, wurde vor allem in der Offensive Geld gepumpt. Womöglich passt die Balance nicht ganz.

Giggs sieht Ähnlichkeiten zu Ferguson

Van Gaal ist natürlich sicher, auch darauf reagieren zu können. Derweil hat sein Co-Trainer Ryan Giggs eine Menge Ähnlichkeiten zu Sir Alex Ferguson festgestellt. "Wie Ferguson verlangt er große Intensität im Training. Es gibt viele Gemeinsamkeiten."

Als eine davon nennt Giggs, der mit Ferguson zweimal die Champions League gewann, die offensive Ausrichtung, "zu der auch Risiken gehören".

Nach dem Auf und Ab in den ersten Monaten unter van Gaal scheint sich United jetzt zu fangen. Van Gaals Start beim FC Bayern war ähnlich turbulent, ehe durch den 4:1-Sieg bei Juventus Turin im Dezember 2010 die große Wende glückte.

Bei United haben sie auch schon einen Termin für eine ähnliche Sternstunde im Blick: Mitte Dezember spielen die Red Devils zu Hause gegen Erzrivalen und Vizemeister Liverpool.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel