vergrößernverkleinern
Jose Mourinho vom FC Chelsea an der Seitenlinie
Jose Mourinho sah gegen Manchester City ein Remis © Getty Images

London - Chelseas Trainer Jose Mourinho zieht einmal mehr die Aufmerksamkeit auf sich. Sein regelwidriges Schweigen nach dem Remis gegen Manchester City drängt Lampards Rückkehr in den Hintergrund.

Jose Mourinho behielt seine Gedanken zum Spitzenspiel in der englischen Premier League für sich.

Der Teammanager von Tabellenführer FC Chelsea blieb der Pressekonferenz nach dem 1:1 (1:1) im Duell der Giganten gegen Fußballmeister Manchester City fern. 

Kein Interview vor und nach dem Spiel im Fernsehen, obwohl es vorgeschrieben ist, kein Auftritt vor den Medien nach dem Match, sein Stuhl blieb leer. "The Special One" machte seinem Ruf mal wieder alle Ehre - diesmal mit einem Maulkorb, den er sich selbst aufgesetzt hatte. In Italien, wo Mourinho ja auch sehr erfolgreich tätig war, nennt man so etwas: Silenzio Stampa!

Offenbar war der Star-Coach immer noch sauer darüber, dass sein Torjäger Diego Costa für drei Spiele gesperrt worden war, weil er dem Ex-Münchner und -Leverkusener Emre Can (FC Liverpool) einen Tritt verpasst hatte. Vor allem die Presse habe die Tätlichkeit hochgespielt, sodass der spanische Nationalspieler sanktioniert wurde. Mourinho reagierte auf seine Art und Weise. Er schweigt!

Fünf Punkte Vorsprung

Das Remis zwischen Spitzenreiter und dem schärfsten Verfolger änderte ohnehin nichts. Die Blues bleiben mit fünf Punkten Vorsprung vorn. Chelsea war ohne Weltmeister Andre Schürrle, der vor einem Wechsel zum VfL Wolfsburg steht und auf der Tribüne saß, angetreten.

Loic Remy (42.) brachte die Blues in Führung, doch David Silva (45.) glich für den Meister aus. Frank Lampard zog nach seiner Rückkehr an die Stamford Bridge ein positives Fazit. "Ich denke, beide Mannschaften können mit diesem Ergebnis leben", sagte der Routinier, der vor seinem Wechsel nach Manchester 13 Jahre lang für Chelsea aktiv war und in der 77. Minute eingewechselt wurde.

    

Die große Show war aber einem anderen Protagonisten vorbehalten: Mit versteinerter Miene reichte Mourinho nach dem Abpfiff seinem City-Kollegen Manuel Pellegrini die Hand. Das war das Letzte, was man vom Portugiesen an diesem Abend sah...

Rekordchampion Manchester United hat unterdessen wieder dreifach gepunktet. Am 23. Spieltag gewann die Elf von Teammanager Louis van Gaal gegen Leicester City 3:1 (3:0). Für ManUnited waren Robin van Persie (27.) und Falcao (32.) erfolgreich, Wes Morgan unterlief ein Eigentor (45.). Marcin Wasilewski (81.) traf zum Endstand für Leicester.

Sturridge trifft beim Comeback

Vizemeister FC Liverpool gab zu Hause West Ham United mit 2:0 (0:0) das Nachsehen. Raheem Sterling (53.) und Daniel Sturridge (80.) schossen die Reds zum Sieg. Der Torschütze zum entscheidenden Treffer feierte nach fünf Monaten Pause sein Comeback.

Im Ringen um die Teilnahme am internationalen Geschäft landete Tottenham Hotspur ein 3:0 (2:0) bei West Bromwich Albion. Christian Eriksen (6.) per Freistoß und Harry Kane (16./65., Handelfmeter) trafen für die Spurs, die nun 40 Punkte auf dem Konto haben.

Stoke City mit dem Ex-Leverkusener Philipp Wollscheid gewann 3:1 (2:1) gegen Queens Park Rangers. Jonathan Walters (22./35./90.+2) schoss alle Treffer für die Gastgeber. Für QPR markierte Niko Kranjcar (37.) das Anschlusstor.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel