vergrößernverkleinern
Gedenken an die 96 Opfer der Hillsborough-Katastrophe beim Spiel gegen Manchester City
Die Tragödie von Hillsborough hat tiefer Wunden hinterlassen, die bis heute spürbar sind © Getty Images

Mehr als ein Vierteljahrhundert nach der Stadion-Tragödie von Hillsborough hat der damalige Polizeichef David Duckenfield eine Lüge bei den folgenden Ermittlungen gestanden und die Angehörigen der Opfer um Verzeihung gebeten.

Der heute 70-Jährige hatte an einem bereits überfüllten Fanblock ein Tor öffnen lassen und mit dieser fatalen Entscheidung einen Beitrag zu der Katastrophe geleistet.

Am 15. April 1989 waren beim FA-Cup-Halbfinale zwischen dem FC Liverpool und Nottingham Forrest 96 Fans in einem Liverpool-Block im Stadion von Sheffield Wednesday zu Tode gequetscht worden.

"Ich war überfordert von dieser Situation und der Entscheidung, die ich treffen musste", sagte Duckenfield im Rahmen einer neuen Untersuchung der Ereignisse, die seit dem vergangenen Jahr läuft: "Es ist einer der größten Fehler meines Lebens, dass ich nicht vorausgesehen habe, was passieren würde."

In einem anschließenden Meeting mit Verbandsvertretern habe Duckenfield angegeben, dass weitere Fans "durch die Tore eingedrungen sind", nicht jedoch, dass er selbst den Eingang hatte öffnen lassen.

Er habe damals bereits gewusst, dass dies eine "furchtbare Lüge" gewesen sei: "Was ich den Familien aus Liverpool sagen möchte, ist dies: Ich bereue es, und ich werde es bis zu meinem Tod bereuen."

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel