vergrößernverkleinern
Mesut Özil
Mesut Özil und der FC Arsenal beendeten die Premier-League-Saison auf Rang drei © Getty Images

FA-Cup-Sieger und Weltmeister sind sie bereits. Am Samstagabend können Mesut Özil und Per Mertesacker einen Rekord aufstellen - im Pokalfinale gegen Aston Villa.

Auch ein Weltmeister hat noch Träume. Und manchmal wünscht er sich, er hätte Flügel. "Wo immer ich sein wollte, ich könnte sofort hinfliegen. Wunderbar wäre das", sagte Mesut Özil vor dem FA-Cup-Finale in einem Twitter-Interview. Derart beschwingt könnte er entspannt alles von oben ansehen - denn das ist im englischen Fußball seit langem sehr, sehr schwierig.

Schon ihren dritten Platz in der Premier League haben sie beim FC Arsenal in dieser Saison gefeiert wie einen Meistertitel, der für die Gunners seit 2004 unerreichbar war. Umso wichtiger ist der Pokal, der legendäre FA Cup - auch und besonders für Özil.

"Wir sind Cup-Sieger - und wollen es auch bleiben!", sagte der deutsche Spielmacher vor dem Endspiel im Wembleystadion gegen Aston Villa am Samstag (18.30 Uhr im LIVETICKER). Er schob kraftvoll hinterher: "Jeder Gegner muss Angst vor uns haben."

Rekord für Arsenal möglich

FA-Cup-Sieger 2014, Weltmeister 2014, Rekordpokalsieger 2015, das hört sich doch ganz gut an für Mesut Özil. Sein grandioses Jahr hatte am 17. Mai 2014 mit dem Finalsieg in Wembley gegen Hull City begonnen.

321 Tage nach dem WM-Triumph in Rio de Janeiro, denkt er, wird es einfach wieder Zeit, einen Pokal in Händen zu halten. Es wäre der zwölfte Cup-Sieg für Arsenal - bisher liegt Manchester United mit elf gleichauf.

"Wir sehnen uns nach diesem Titel", sagt Özil, und mit "wir" meint er natürlich auch Per Mertesacker. Der "BFG", wie sie ihn nennen, der "verdammt große Deutsche", hat seine Karriere in der Nationalelf nach der WM beendet. Seitdem war es sportlich nicht einfach für ihn.

Erdung nach der WM

"Ohne große Saisonvorbereitung wieder Fuß zu fassen, ist praktisch unmöglich. Weder von der Fitness her, noch mental", sagte er dem kicker. Nach der WM habe er "wie auf einer Wolke" gelebt, "von der man erst wieder zur Basis finden muss". Seit dem Frühjahr spüre er wieder die alte Kraft.

Daher kommen die vier Wochen Ausspannen im Sommer gerade recht, Mertesacker freut sich auf Erholung. Trotz einer Einladung wird er am 10. Juni nicht zum Länderspiel gegen die USA in Köln erscheinen: "Ich bin im Urlaub." Seine Ansage für das Finale? "Alles kann passieren."

"Brauche eigentlich keinen Urlaub"

Özil ist vier Jahre jünger als sein Teamkollege, er zieht auch diesen Sommer wieder mit Vollgas durch. Urlaub? "Brauche ich eigentlich nicht. Ich habe in fast jeder Sommerpause ein Turnier gehabt: U 18, U 21, Nationalmannschaft", sagt Özil. "Ein paar Tage Ruhe genieße ich, aber nach ein oder zwei Wochen kommt wieder die große Lust auf Fußball."

Dementsprechend wird er elf Tage nach dem Finale von Wembley gegen die USA dabei sein. Am liebsten als Spielmacher des englischen Rekordpokalsiegers. Auch ein Weltmeister hat ja noch Träume.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel