vergrößernverkleinern
Chelsea v Swansea City - Premier League
Thibaut Courtois fliegt im ersten Spiel vom Platz © Getty Images

Meister Chelsea verpatzt trotz Fehlern des Gegners den Start gegen Swansea. Courtois fliegt vom Platz. Okazaki siegt beim Debüt mit Leicester, Behrami spielt nur remis.

Der FC Chelsea muss sich zum Auftakt der Premier League nach langer Unterzahl mit einem Remis begnügen. 

Gegen Swansea City spielte der Titelverteidiger der englischen Liga in der ersten Partie der Saison nur 2:2 (2:1).

Chelsea nutzt zwei Fehler

Vor heimischem Publikum profitierten die "Blues" gleich doppelt von Fehlern des Gegners. 

In der 23. Spielminute verwandelte der Brasilianer Oscar einen Freistoß zur Führung, Swanseas Keeper Lukasz Fabianski ließ den haltbaren Ball durchflutschen.

Nachdem Andre Ayew für die Gäste ausgeglichen hatte, kam Chelsea durch das Eigentor von Federico Fernandez (31.) zum nächsten Treffer.

Courtois fliegt

Bafetimbi Gomis vereitelte mit seinem Treffer in Durchgang zwei (54.) jedoch den ersten Dreier für die Elf von Trainer Jose Mourinho.

Der Franzose verwandelte einen Strafstoß, nachdem Torhüter Thibaut Courtois ihn im Strafraum mit einer Notbremse gestoppt hatte.

Der Schiedsrichter entschied umgehend auf Elfmeter und zeigte dem belgischen Keeper die Rote Karte. Allerdings war zumindest strittig, ob das Foul von Courtois im Strafraum oder knapp außerhalb stattgefunden hatte.

John Terry sah wegen Meckers deshalb noch Gelb, in Unterzahl hielt der Meister aber immerhin das Remis.

"2:2, Rote Karte - nicht der Start, den ich erwartet hatte", ärgerte sich Courtois hinterher bei Twitter und entschuldigte sich: "Es tut mir leid, dass ich das Team in diesem Moment im Stich gelassen habe. Sie haben bis zum Ende hart gekämpft, um zu gewinnen."

Mourinho verpasst sich Maulkorb

Sein Trainer Jose Mourinho verpasst sich trotz des offensichtlichen Ärgers über den Platzverweis einen Maulkorb.

"Zur Roten Karte sage ich nichts, so früh in der Saison habe ich mich noch unter Kontrolle", verkündete "The Special One" nach der Partie.

Leicester siegt bei Debüt von Okazaki

Neuzugang Shinji Okazaki hat beim Debüt für Leicester City in der Premier League unterdessen einen Sieg gefeiert.

Shinji Okazaki
Shinji Okazaki feierte beim Debüt für Leicester City in der Premier League einen Sieg © Getty Images

Mit dem vom FSV Mainz 05 gekommenen Stürmer und Ex-Nationalspieler Roberth Huth gewann Leicester gegen AFC Sunderland mit 4:2 (3:0).

Ein Tor war dem Japaner, der die vollen 90 Minuten absolvierte, bei seinem ersten Auftritt in der englischen Liga nicht vergönnt. Vor heimischem Publikum ging Leicester durch einen Treffer von Jamie Vardy in der 11. Spielminute in Führung. Riyad Mahrez sorgte mit einem Doppelpack (18. und 25. Minute per Strafstoß) schon vor der Halbzeit für klare Verhältnisse.

Im zweiten Durchgang verkürzte Jermain Defoe für Sunderland (60.), ehe Marc Albrighton sechs Minuten später den alten Abstand wieder herstellte. Der erneute, aber letztlich bedeutungslose Anschlusstreffer gelang Sven Fletcher.

Nur ein Punkt für Behrami

Mit einem Unentschieden musste sich der frühere HSV-Profi Valon Behrami beim ersten Auftritt in der Premier League begnügen. Mit dem FC Watford gab es für den Schweizer beim FC Everton nur ein 2:2 (1:0). 

Die Tore machten Miguel Layun (14.) und Odion Ighalo (83.) für Watford, für Everton trafen Ross Barkley (76.) und Arouna Kone (86.).

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel