vergrößernverkleinern
Jose Mourinho wird von Danny Dyer verfolgt
Jose Mourinho steht bei einem Rauswurf eine Millionen-Abfindung zu © Getty Images

Fünf Pleiten in zehn Spielen und Rang 15 - der FC Chelsea hat einen miserablen Start in die neue Premier-League-Saison hingelegt. Unter der aktuellen Krise scheint auch das Verhältnis zwischen Jose Mourinho, der gar nicht mehr so "special" scheint, und seinen Spielern zu leiden.

Nach Angaben des Mirror soll die Beziehung des Trainers zu einigen Stars in den vergangenen Monaten deutlich abgekühlt sein. Von einer Rebellion könne zwar nicht die Rede sein, aber eine handvoll Akteure soll seinem Unmut Luft gemacht und sich über Mourinho beschwert haben.

Sperre gegen Klopp droht

Für große Verwirrung innerhalb der Mannschaft würde vor allem das wiederholte Fehlverhalten des Trainers an der Seitenlinie sorgen. Bei der 1:2-Niederlage gegen West Ham United am vergangenen Samstag wurde Mourinho mal wieder auf die Tribüne verwiesen.

Für seinen jüngsten Ausraster wurde der Teammanager vom englischen Verband laut deren Aussage bereits bestraft. Nähere Angaben zum Strafmaß macht der Verband aber nicht.

Weil er jedoch wegen früherer Schiedsrichterkritik bereits unter Beobachtung stand, droht ihm nun für das Duell mit dem FC Liverpool um Jürgen Klopp eine Sperre.

Millionen-Abfindung bei Rauswurf?

Ob es überhaupt zum Duell zwischen "The Special One" und "The Normal One" kommt, entscheidet sich am Dienstag. Eine Niederlage im Achtelfinale des League Cup gegen Stoke City am Dienstag könnte das Aus für den portugiesischen Star-Trainer besiegeln. Eine Pleite gegen Liverpool soll der Trainer ganz sicher nicht mehr überleben. 

Eine vorzeitige Entlassung käme dem amtierenden Titelträger allerdings teuer zu stehen. Grund soll eine Klausel in Mourinhos Vertrag sein. Bei einem Rauswurf würde Mourinho laut dem Mirror eine Entschädigung von satten 37,5 Millionen Pfund (rund 51 Millionen Euro) zustehen.

Zwar scheut Eigentümer Roman Abramowitsch nicht vor Abfindungen zurück, doch bei dieser Summe dürfte selbst der russische Multi-Milliardär seine Entscheidung zweimal überdenken.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel