Video

Manchester United setzt sich in der Premier League dank Bastian Schweinsteiger an die Spitze. Der Nationalspieler sorgt in der Nachspielzeit für den Sieg gegen Watford.

Nationalmannschaftskapitän Bastian Schweinsteiger hat den englischen Rekordmeister Manchester United am Samstag zumindest vorübergehend an die Spitze der Premier League geschossen.

Der 31-Jährige, der in der Anfangsformation von United stand, sorgte in der ersten Minute der Nachspielzeit für das 2:1 (1:0) gegen den FC Watford.

Memphis Depays Schuss aus etwa zwölf Metern konnte Watford-Keeper Gomes nur zur Seite abwehren. Am rechten Fünfereck reagierte der DFB-Kapitän am schnellsten und schoss fast von der Torauslinie, sein Abschluss bewegte sich allerdings parallel zum Gehäuse und wäre ohne weitere Berührung am Kasten vorbeigegangen. Doch Watfords Troy Deeney grätsche in den Schuss und so prallte das Leder von dessen Bein über die Torlinie. Das Tor wurde daher als Eigentor gewertet.

Schweinsteiger zeigte sich nach seinem Last-Minute-Treffer überglücklich: "Du musst immer dran glauben. Dieser Sieg ist sehr wichtig für uns", so der Kaptiän der Deutschen Nationalmannschaft.

Die ManUnited-Fans sangen dem 31-Jährigen danach ein von den Bayern-Fans adaptiertes Ständchen.

Schweinsteigers prominenter Kumpel und ManUnited-Fan Usain Bolt zeigte sich auf Twitter beeindruckt: "Gibt es eine bessere Art, sein erstes Tor zu erzielen?"

Bruder Tobias schaute das Spiel gemeinsam mit seinem Sohn auf der heimischen Couch. Auf Twitter schreibt der 33-Jährige: "Bisserl dem Onkel zuschauen."

Der niederländische Nationalspieler Depay (13.) hatte auf Vorarbeit von Ander Herrera das Führungstor für die Mannschaft von Old Trafford erzielt.

Deeney (88., Foulelfmeter) traf für die Gastgeber zum Ausgleich. Dann schlug der Ex-Münchner Schweinsteiger vor 20.702 Zuschauern zu.

Louis van Gaal muss den Sieg an der Vicarage Road allerdings teuer bezahlen. Ander Herrera (25.) und Phil Jones (69.) mussten verletzt ausgewechselt werden. Vor dem Spiel wurde zu Ehren der Opfer der Pariser Terror-Attacken die französische Nationalhymne gespielt.

Uniteds Lokalrivale Manchester City, der am Abend im Heimspiel auf den FC Liverpool, Mannschaft von Teammanager Jürgen Klopp, trifft, könnte die Spitzenposition wieder übernehmen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel