vergrößernverkleinern
Manchester United v Liverpool - Premier League
Bastian Schweinsteiger steht bei Manchester United in der Kritik © Getty Images

Erst ein Ellenbogen-Check, dann ein Rüffel vom eigenen Trainer - für Bastian Schweinsteiger brechen bei Manchester United schwere Zeiten an. Und das ausgerechnet vor dem wichtigen Champions-League-Spiel beim VfL Wolfsburg (Di. ab 20.15 Uhr im Liveticker und auf SPORT1.fm).

"Ich glaube, er hätte bislang in jeder Partie besser spielen können", äußerte sich Louis van Gaal nach dem enttäuschenden 0:0 in der Premier League gegen West Ham United über seinen Mittelfeld-Strategen.

Durch das torlose Remis ließen die Red Devils im Kampf um die Meisterschaft wichtige Punkte liegen und fielen in der Tabelle auf Rang vier zurück. (SERVICE: Die Tabelle der Premier League)

Schweinsteiger fällt negativ auf

Schweinsteiger blieb gegen die Londoner über weite Strecken unauffällig, für Aufsehen sorgte der Weltmeister einzig durch eine Unsportlichkeit.

Kurz vor der Pause streckte er seinen Gegenspieler Winston Reid mit dem Ellenbogen nieder, Gäste-Trainer Slaven Bilic forderte vehement eine Rote Karte. Schiedsrichter Marc Clattenburg ahndete diese Aktion allerdings nicht, dem Sommer-Neuzugang könnte aber anhand der TV-Bilder eine nachträgliche Sperre drohen.

Van Gaal übt Kritik

Nach 73 Minuten wurde Schweinsteiger dann ausgewechselt. Van Gaal ließ im Anschluss deutlich verlauten, dass er mit den Darbietungen des 31-Jährigen alles andere als zufrieden ist.

"Bislang haben wir noch nicht den besten Schweinsteiger gesehen. Den Spieler, den ich von Bayern München kenne", rüffelte der Niederländer seinen Wunschspieler, den er im Sommer unbedingt ins Old Trafford holen wollte.

Schweinsteigers Bilanz auf der Insel ist bisher eher mäßig. Von den 22 Pflichtspielen, die er für die Red Devils absolvierte, bestritt er nur acht Spiele über die volle Distanz. Dabei erzielte er ein Tor und gab zwei Vorlagen.

Gespräch angekündigt

Van Gaal erwartet aber mehr: "Er hat schon immer Tore geschossen", sagte der 64-Jährige und ergänzte: "Er soll nicht zehn Tore schießen, aber er soll fünf Tore schießen, weil er gute Füße hat und auch mit dem Kopf gefährlich ist."

In den kommenden Tagen soll ein Austausch mit Schweinsteiger stattfinden. "Ich denke, ich werde mit ihm sprechen."

Wie der Ausgang dieses Gesprächs sein wird, ist offen. Eines steht aber fest: Schweinsteiger wird nun die Ellenbogen ausfahren müssen - allerdings nur im wörtlich Sinne.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel