Video

München - Unter Ovationen ausgewechselt, von Presse und Mitspielern gelobt: Mesut Özil wird bei Arsenal auch nach dem Sieg gegen ManCity gefeiert. Rekord und Titel winken.

Unterschiedlicher hätte der Abend für die beiden kreativen Herzstücke des FC Arsenal und Manchester Citys nicht verlaufen können.

Der eine gefeiert, der andere verspottet. Der Gunner glänzte sportlich. Der Citizen hatte seine auffälligste Szene bei einem missratenen Eckball, als er statt des Balls die Eckfahne traf.

Während Mesut Özil mit den Londonern dank einer starken Vorstellung beim 2:1-Sieg die Titelambitionen unter Beweis stellte, erlebte Kevin De Bruyne eine Partie zum Vergessen.

Özil jagt Rekordhalter Henry

Der deutsche Nationalspieler spielt seine bislang stärkste Saison im Arsenal-Trikot. In 17 Partien hat der Linksfuß bereits 15 Tore vorbereitet.

Damit hat er gute Chancen, den Rekord einer Gunners-Legende zu übertrumpfen. Thierry Henry hält den Bestwert der Premier League mit 20 Vorlagen in einer Spielzeit.

Bei noch 21 ausstehenden Partien dürfte das für Özil in der derzeitigen Verfassung kein Problem sein.

"Der Rekord ist schön, aber am Ende für mich nicht so wichtig. Hauptsache, er bleibt bei den Gunners", übte sich der 27-Jährige in Bescheidenheit, was bei dem Jubelsturm des Publikums im Emirates Stadium nicht gerade einfach war.

"So etwas wie die Standing Ovations gestern passiert ja nicht so oft, das blendet man nicht aus. Ich hatte auch ganz andere Zeiten. Aber es ist schön, wenn die Leistung anerkannt wird", freute sich Özil.

Lobeshymnen der Presse

Nicht nur von den Zuschauern schlugen ihm Lobeshymnen entgegen. Auch die britische Presse feierte den ehemaligen Schalker.

"Perfektes Tempo, perfekter Winkel, sieht einfach aus, ist es aber nicht. Das ist das Rezept von Mesut Özils Assists", schrieb beispielsweise die Daily Mail.

Und der Mirror titelte: "Arsenal unterstreicht seine Titelambitionen dank Chef-Vorbereiter Mesut Özil, der an seinem Zauber arbeitet."

Teamkollege Theo Walcott, der beim 1:0 von Özils perfekt serviertem Ball profitierte, erklärte das Erfolgsrezept des Deutsch-Türken: "Er sieht Dinge, die andere Spieler nicht sehen. Er weiß schon bevor er etwas tut, was er zu machen hat. Besondere Menschen mit besonderen Momenten machen es uns allen leichter."

Arsenal will verlängern

Özils Hochform ist kein Zufall. Er hat stark an seiner Physis gearbeitet und seine Ernährung umgestellt. Der körperbetonte Fußball auf der Insel bereitet ihm keine Probleme mehr.

Trainer Arsène Wenger ist heilfroh, dass Arsenal 2013 umgerechnet rund 50 Millionen Euro an Real Madrid für die Dienste des Edeltechnikers hingeblättert hat.

"Wenn man auf die Jungs schaut, die dich zu Siegen führen, dann ist er einer davon", sagte Wenger. Gerne würde der Klub den bis 2018 laufenden Vertrag vorzeitig verlängern, doch Özil steht dank seiner Topsaison auch bei anderen Spitzenklubs auf dem Zettel.

Deutschland könnte profitieren

Kevin De Bruyne mit Slapstick-Ecke
Kevin De Bruyne sorgt mit einer Slapstick-Ecke für Gelächter © Sky Sports England

Sollte er seine Verfassung konservieren können, dürfte Özil auch für Deutschland bei der EM im kommenden Jahr eine tragende Rolle spielen.

Nach der durchwachsenen WM 2014, bei der er nicht alle Kritiker überzeugt hat, könnte in Frankreich seine große Stunde schlagen.

Dort könnte es auch zum Wiedersehen mit De Bruyne kommen. Ein Missgeschick wie gegen Arsenal dürfte ihm im Belgien-Trikot jedoch nicht noch einmal wiederfahren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel