vergrößernverkleinern
Marc Albrighton (r.) verteidigt mit Leicester City den zweiten Platz
Marc Albrighton (r.) verteidigt mit Leicester City den zweiten Platz © Getty Images

Das Überraschungsteam der Premier League erzittert sich zuhause gegen Manchester City einen Punkt. Trainer Ranieri ist trotzdem zufrieden und spricht von einem Wunder.

Der FC Arsenal mit seinen deutschen Weltmeistern Mesut Özil und Per Mertesacker geht in der englischen Premier League als Tabellenführer ins neue Jahr.

Das Überraschungsteam Leicester City konnte die Gunners am Dienstagabend durch ein 0:0 gegen Ex-Meister Manchester City nicht wieder von der Spitze verdrängen und rangiert wegen der schlechteren Tordifferenz hinter den punktgleichen Londonern, die bereits am Montag durch ein 2:0 gegen den AFC Bournemouth auf Platz eins gesprungen waren.

ManCity rückte durch das Remis an Tottenham Hotspur vorbei auf den dritten Rang vor.

Trotz des Heimvorteils vermied Leicester nur mit Mühe die zweite Niederlage in Serie nach dem 0:1 am Boxing Day beim FC Liverpool von Teammanager Jürgen Klopp.

Ranieri zufrieden

"In einem schwierigen Spiel haben wir eine große Leistung abgeliefert. Ich habe nach dem Liverpool-Spiel eine Antwort gefordert und sie haben sehr gut reagiert", lobte Claudio Ranieri, Trainer der Foxes, seine Mannschaft.

"Was wir leisten ist ein Wunder. Ich hätte liebend gerne, dass wir so weiter machen, aber das wird nicht leicht", fügte der Italiener hinzu.

Die Gäste um den früheren Wolfsburger Bundesliga-Profi Kevin De Bruyne setzten die Platzherren über weite Strecken massiv unter Druck, ließen ihre Chancen aber ungenutzt.

Agüero scheitert und hadert

Die größte Möglichkeit ließ Sergio Agüero ungenutzt, als er de Bruynes Hereingabe aus kürzester Distanz über die Latte setzte (46. Minute).

Leicester City v Manchester City - Premier League
Sergio Aguero (2.v.r.) trifft aus kürzester Distanz das Tor nicht © Getty Images

Leicester blieb bei seinen vereinzelten Entlastungsangriffen wirkungslos, hatte aber Glück in der ein oder anderen strittigen Situation.

Nach etwa einer Stunde holte Gökhan Inler Agüero im Strafraum von den Beinen. Der Argentinier forderte vehement Strafstoß, die Pfeife des Schiedsrichters blieb jedoch stumm.

Am Mittwoch bestreitet Liverpool beim Tabellenvorletzten FC Sunderland (20.45 Uhr im LIVETICKER) das letzte Punktspiel des Jahres in der Premier League. Klopps Mannschaft kann dabei durch einen Sieg vom zehnten auf den siebten Platz unmittelbar hinter Rekordmeister Manchester United klettern.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel