vergrößernverkleinern
FBL-ENG-PR-MAN UTD-SOUTHAMPTON
Schwere Zeiten: Manchester Uniteds Coach Louis van Gaal (Mi.,), hier umringt von seinen Spielern Memphis Depay (l.) und Adnan Januzaj © Getty Images

Verwirrung um Louis van Gaal: Der Coach von Manchester United soll offenbar doch nicht seinen Rücktritt angeboten haben. Extra-Zündstoff bringt dagegen Jose Mourinho.

Hat er oder hat er nicht? Um den Rücktrittsgesuch von Louis van Gaal bei Manchester United herrscht große Verwirrung.

Nach Informationen der BBC hat der Niederländer offenbar doch nicht seinen Rücktritt angeboten.

Zuvor berichtete anderem der Guardian, dass der niederländische Trainer bei Manchester United nach der 0:1-Pleite zuletzt gegen den FC Southampton hinschmeißen wollte.

Allerdings soll United um Vorstands-Vize Ed Woodward das Rücktrittsgesuch zunächst abgelehnt und van Gaal davon überzeugt haben, seine berufliche Zukunft noch einmal zu überdenken.

Daraufhin ging van Gaal am Wochenende in seiner niederländischen Heimat tatsächlich in Klausur, hieß es in englischen Medien weiter.

Stimmung kippt

Wie die BBC nun aber berichtet, soll ein solches Gespräch nie stattgefunden haben. Doch egal ob Rücktrittsgesuch oder nicht - fest steht, dass es mehr als fraglich ist, wie lange die Verbindung zwischen van Gaal und Manchester United noch währen wird.

Zumal nach der Niederlage gegen Southampton die Stimmung wieder kippt, sich die Fans verstärkt gegen van Gaal stellen.

Das verwundert kaum: United spielt unter dem Niederländer bislang eine enttäuschende Saison.

Mit zehn Siegen aus 23 Spielen liegt das Team von Weltmeister Bastian Schweinsteiger als Fünfter bereits zehn Punkte hinter Spitzenreiter Leicester City.

Mega-Investitionen - kaum Ertrag 

Was besonders schwer dabei wiegt: Das für einen dreistelligen Millionen-Betrag grunderneuerte Team agiert unter van Gaal nach wie vor uninspiriert und ohne echtes taktisches Konzept.

Der ehemalige Bondscoach gestand zuletzt bereits selbst sein Versagen ein - und klingt, als glaube er selbst nicht mehr daran, den Hebel noch einmal umzulegen.

"Ich bin sehr enttäuscht, dass ich den Erwartungen der Fans nicht genüge", so van Gaal. "Sie haben – oder: sie hatten – große Hoffnungen in mich gesetzt. Die kann ich nicht erfüllen. Und das frustriert mich sehr."

David Gill entschärfte die Situation auch nicht unbedingt. "Sicher wünschen wir uns alle bessere Ergebnisse - jeder ist enttäuscht. Das ist unzweifelhaft eine sehr unbefriedigende Saison", sagte Uniteds Klub-Direktor.

Weiterer Zündstoff durch Mourinho

Für zusätzliche Unruhe rund um Old Trafford hatten zuletzt Gerüchte um Jose Mourinho gesorgt.

Der 52 Jahre alte Portugiese soll den Verantwortlichen der Red Devils eine sechsseitige Bewerbung für den Job geschrieben haben. Das berichtete die Zeitung Independent on Sunday.

Mourinhos Berater Jorge Mendes wies dies allerdings zurück.

Es sei "absolut lächerlich und total absurd" anzunehmen, dass ein Coach wie Mourinho sich derart andiene, wurde er in einer Stellungnahme auf der Internetseite seiner Agentur Gestifute zitiert.

Gerüchte um Sir Alex Ferguson

Das schließt indes keineswegs aus, das Mourinho trotzdem im Anflug ist - je nachdem, ob van Gaal bei der nächsten Liga-Partie gegen Stoke City noch auf Manchesters Bank sitzen wird.

Womöglich wird bis Sommer aber auch Assistenzcoach Ryan Giggs den Chefposten interimsweise übernehmen und dabei von Uniteds Legende Sir Alex Ferguson unterstützt, spekulieren englische Medien.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel