vergrößernverkleinern
Mamadou Sakho (l.) zeigte sich von seiner Auswechslung wenig begeistert
Mamadou Sakho (l.) zeigte sich von seiner Auswechslung wenig begeistert © Getty Images

Jürgen Klopp leistet sich bei der Final-Niederlage seines FC Liverpool ein hitziges Wortgefecht mit Verteidiger Mamadou Sakho. Der weigert sich, ausgewechselt zu werden.

Trainer Jürgen Klopp hat sich bei der Niederlage seines FC Liverpool im Finale des englischen Ligapokals gegen Manchester City ein hitziges Wortgefecht mit Verteidiger Mamadou Sakho geliefert und diesen gewaltig in Rage gebracht.

Nach einem Zusammenprall mit seinem Teamkollegen, dem deutschen Nationalspieler Emre Can, hatte sich der sichtlich angeschlagene Sakho in der 25. Minute geweigert, ausgewechselt zu werden.

Klopp griff ein und diskutierte mit dem Franzosen. Daraufhin verließ dieser zwar den Platz, feuerte auf dem Weg nach draußen aber eine Wasserflasche auf den heiligen Rasen. Auf der Bank zog er sich dann seine Trainingsjacke über den Kopf.

Liverpool verlor das Endspiel in Wembley mit 1:3 im Elfmeterschießen. Nach 90 Minuten hatte es durch Tore von Citys Fernandinho (43.) und Liverpools Coutinho (83.) 1:1 gestanden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel