vergrößernverkleinern
FBL-ENG-PR-SUNDERLAND-MAN UTD
Louis van Gaal steht unter Beschuss: Der Trainer von Manchester United wird die aktuelle Krise angelastet © Getty Images

Bei der nächsten Pleite für United droht dem Coach das Aus. Ein niederländisches Unternehmen will van Gaals Ruf retten und macht ihm deshalb ein seltenes Angebot.

In England gibt es vielfache Bestrebungen, Louis van Gaal aus dem Amt zu kegeln.

Der Trainer von Manchester United hat es geschafft, sämtliche Kräfte gegen sich aufzubringen: Die Medien, die Fans - inzwischen offenbar sogar die eigene Mannschaft. Und je länger der Negativlauf der Red Devils anhält, desto mehr Spott muss der frühere Bondscoach ertragen. 

Selbst Bestrebungen, dem glücklosen Trainers zu helfen, wirken mittlerweile wie blanker Hohn. Oder wie soll man die aktuelle Offerte eines Reiseveranstalters an van Gaal sonst deuten?

Das niederländische Unternehmen namens GeniusTravel bietet dem United-Coach Gratis-Urlaub, sollte er seinen Posten verlieren. 

Für den Fall, dass sich der Premier-League-Klub am Montag im FA Cup gegen Drittligist Shrewsbury Town (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) erneut blamieren sollte, sorgt Geschäftsgründer Gennie Freen lieber schon mal vor. In der Sun bot Freen nun an, van Gaal im Falle einer Pleite kostenlos an jeden Ort dieser Welt zu befördern. 

Freen selbst scheint einer der letzten Mohikaner zu sein, die es noch gut mit van Gaal meinen. "In Holland lieben wir ihn. Deshalb bin ich bereit, ihm zur Hilfe zu eilen", sagte er der britischen Zeitung. 

Das Angebot soll van Gaal offenbar davor bewahren, durch sein glückloses Intermezzo auf der Insel sämtliches Prestige als Trainer zu verlieren. "Seit er in England ist", klagte Unternehmer Freen in der Sun, "geht alles bergab - für Manchester und das holländische Nationalteam. Deswegen biete ich Louis van Gaal eine dringend benötigte Pause."

Wie der Plan umgesetzt werden soll? "Wir haben Autos oder Flugzeuge in Bereitschaft, um ihn einzusammeln, falls ihm nach dem Shrewsbury-Spiel das Schlimmste widerfährt." 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel