vergrößernverkleinern
Das Stadion von Manchester City
Manchester City verpflichtete im Sommer Kevin De Bruyne für über 70 Millionen Euro © Getty Images

Die 20 Klubs der englischen Eliteklasse lassen sich nicht lumpen und stellen eine neue Bestmarke in Sachen Transferausgaben auf. Manchester Ciyt hat den größten Anteil.

Dass die englische Premier League in Sachen Neuverpflichtungen gerne einmal ganz tief in die Taschen greift ist hinlänglich bekannt.

Nun haben die Verantwortlichen der 20 Klubs schon vor dem Ende des Winter-Transferfensters die magische Marke von einer Milliarde Pfund (1,3 Milliarden Euro) für die Saison 2015/16 geknackt und damit einen neuen Rekord aufgestellt. Dies hat das Prüfungsunternehmen Deloitte berechnet. (Alles zum Deadline Day in Bundesliga Aktuell ab 17.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1)

Die bisherige Bestmarke, die sich aus den Verpflichtungen vor der Saison und dem Winter zusammensetzt, lag bei  965 Millionen Pfund (1,26 Millarden Euro) und datierte aus der Vorsaison.

Im Sommer waren unter anderem Kevin De Bruyne (für 74 Millionen Euro zu Manchester City) und Roberto Firmino (41 Millionen Euro/Liverpool) aus der Bundesliga auf die Insel gewechselt. Raheem Sterling zog es für 62 Millionen innerhalb der Premier League vom FC Liverpool zu Manchester City.

Im laufenden Winterfenster haben die 20 Klubs der englischen Eliteklasse bereits 130 Millionen Pfund investiert, Newcastle United ragt bislang mit 29 Millionen heraus - und bietet aktuell noch 21 Millionen für Stürmer Saido Berahino von West Bromwich Albion.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel