vergrößernverkleinern
Adam Johnson muss für sechs Jahre ins Gefängnis
Adam Johnson muss mit einer langen Haftstrafe rechnen © Getty Images

Während seiner Gerichtsverhandlung zeigt sich Adam Johnson uneinsichtig und wird sogar vom Richter ermahnt. Eine Frauen-Stiftung fordert Konsequenzen für seinen Klub.

Adam Johnson steht vor einer Haftstrafe, einsichtig ist der ehemalige englische Nationalspieler dadurch jedoch noch lange nicht.

Während der Gerichtsverhandlung machte er Witze und fing eine Unterhaltung mit einem Security-Beamten an. In einer Sitzungspause sagte er einem Freund: "Ich hoffe, das ist am Freitag vorbei. Es wird jetzt langsam langweilig."

Sein Verhalten ging sogar soweit, dass er vom Richter wegen unhöflichen Benehmens ermahnt wurde.

Johnson wurde gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt, eine Verkündung des Strafmaßes wird in den kommenden zwei bis drei Wochen erwartet. Er muss wegen einer sexuellen Handlung an einer Minderjährigen mit einer Haftstrafe von vier bis zehn Jahren rechnen.

Johnson hatte beim Prozessauftakt sexuelle Handlungen mit einer 15-Jährigen gestanden. In einem weiteren Fall wurde er vor Gericht für unschuldig befunden.

Sein früherer Klub Sunderland hatte nicht bestritten, schon im vergangenen Mai von der Aktion Johnsons gewusst zu haben und bis zu seinem Geständnis Mitte Februar mit der Entlassung gewartet.

Die Vorsitzende der Frauen-Stiftung "Wearside Women in Need" verurteilte das Verhalten scharf: "Das ist ein katastrophaler Fehler, der wirklich drastische Konsequenzen für den Klub haben muss."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel