Video

Rückstand und Unterzahl: Liverpool sieht gegen Crystal Palace schon wie der sichere Verlierer aus, ehe sich das Blatt nach einer fragwürdige Schiri-Entscheidung wendet.

Der FC Liverpool hat dank eines äußerst umstrittenen Elfmeters in letzter Minute bei Crystal Palace gewonnen. 

Die Mannschaft von Jürgen Klopp setzte sich mit 2:1 (0:1) durch und fuhr im Kampf um die Ränge der UEFA Europa League einen wichtigen Dreier ein.

(Die UEFA Europa League, Do. ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER, HIGHLIGHTS ab 23 Uhr auf SPORT1)

Dabei sahen die Reds in nach gut sechzig Minuten schon wie der sichere Verlierer aus: In der 49. Minute waren die Gäste nach einem Tor von Joseph Ledley in Rückstand geraten, in der 63. sah zudem Liverpools Mittelfeldspieler James Milner die Gelb-Rote Karte.

Klopps Team steckte den Platzverweis allerdigs gut weg und kam nur wenig später durch den ehemaligen Hoffenheimer Roberto Firmino (72.) zum Ausgleich. 

Benteke verwandelt Sieg-Elfmeter

In der Nachspielzeit ging Christian Benteke nach der leichten Berührung eines Gegenspieler im Strafraum zu Boden, der Schiedsrichter zeigte unter dem empörten Protest der Heimmannschaft auf den Punkt.

Die Fernsehbilder zeigen deutlich, dass Palace-Verteidiger Damien Delaney Benteke mit dem Knie unten am Fuß erwischt. Ob diese leichte Berührung allerdings für einen Strafstoß ausreicht, ist durchaus zweifelhaft. Schiedsrichter Andre Marriner zeigte nach kurzer Rücksprache mit seinem Assistenten auf den Punkt.

Der Gefoulte selbst trat zum Elfmeter an, verzögerte den Anlauf und schob den Ball dann cool am schon abgesprungen Torhüter vorbei ins Tor.

FBL-ENG-PR-CRYSTAL PALACE-LIVERPOOL
Trifft er ihn oder trifft er ihn nicht? An dieser Szene scheiden sich die Geister © Getty Images

Der Trainer von Crystal Palace, Alan Pardew, äußerte seinen Unmut auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. "Ich bin frustiert wegen des Schiedsrichters, ich bin frustiert, dass wir nach dem 1:0 nicht weitergemacht haben, ich bin frustriert mit den Auswechslungen - letztlich bin ich frustriert wegen mir selbst", sagte Pardew.

Zur Elfmetersituation sagte er nur knapp: "Wenn ihr das Gefühl habt, dass diese Berührung ausreicht, jemand so auf den Boden zu holen, ist das ein beängstigendes Problem für den Fußball."

Jürgen Klopp hingegen war zufrieden mit der Leistung seines Teams: "Wir haben ein bisschen Glück gebraucht, um diesen Fehler zu erzwingen. Ich glaube, niemand hat nach dem Ausgleich daran gedacht, wir würden hier noch ein zweites Tor erzielen, aber Christian hatte eine andere Idee. Es war eine Grätsche, es war ein Foul, es war ein Elfmeter."

Und fügte hinzu: "1:0. Rote Karte. Normalerweise ist das Spiel an dieser Stelle entschieden. Aber nicht heute. Es ist ein besonderer Moment."

Klopp lobt Tiefe des Kaders

Klopp lobte auch den Gegner: "Ein 0:0 bei Crystal Palace ist kein schlechtes Ergebnis. Man gewinnt hier nicht 5:0, weil Palace mit vielen Beinen verteidigt. Man muss ruhig bleiben gegen Palace. Aber mit einem 0:1-Rückstand und einer Roten Karte muss man gierig sein. Und diese Einstellung haben wir dann auch gezeigt."

Der 48-Jährige hatte auch ein Lob für seine Ersatzspieler übrig: "So eine starke Bank hatte ich noch nie. Und ich bin seit 15 Jahren Trainer."

Liverpool kletterte in der Tabelle der Premier League auf den siebten Rang und hat nur noch fünf Punkte Rückstand auf West Ham United und den fünften Platz. Dieser würde zur Teilnahme an der UEFA Europa League berechtigen. Sechs Punkte fehlen auf den Tabellenplatz vier.

Im laufenden Wettbewerb hat Liverpool am Donnerstag Manchester United zum Achtelfinal-Hinspiel zu Gast.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel