vergrößernverkleinern
FBL-ENG-PR-MAN UTD-CHELSEA
Schnappt Ryan Giggs (l.) Jose Mourinho den Job weg? © Getty Images

Manchester United plant seine Zukunft angeblich ohne Jose Mourinho. Sein fehlendes Faible für Talente könnte den Portugiesen den Job kosten. Mourinhos Antwort überrascht.

In der Trainerdebatte bei Manchester United bahnt sich eine spektakuläre Wende an.

Da die Zweifel am hochgehandelten Jose Mourinho zu groß sind, bevorzugen die Red Devils eine interne Lösung.

Demnach soll laut Mirror Louis van Gaal bis zum Ende seines Vertrags 2017 das Traineramt weiter ausüben, bevor sein Assistent, ManUnited-Legende Ryan Giggs, den Klub übernehmen soll.

In der Chefetage des englischen Traditionsvereins wird offenbar stark daran gezweifelt, dass Mourinho die zahlreichen eigenen Talente um Marcos Rashford entsprechend weiterentwickeln kann. Auf seinen früheren Stationen habe er eher auf teure Stars denn auf Youngsters gesetzt und deren Weiterentwicklung zum Teil erheblich behindert.

Wie das Blatt weiter berichtet, soll sich "The Special One" sogar bereits gefügt und die Entscheidung der Bosse akzeptiert haben. Im Gegensatz zu van Gaal, der bereits einem Dutzend Jugendspieler zu ihrem Debüt in der ersten Mannschaft verholfen und beispielsweise einen Thomas Müller und Holger Badstuber entdeckt hat, gilt Mourinho tatsächlich nicht als Jugendförderer.

Van Gaal hatte bereits am Samstag mit dem Zitat aufhorchen lassen: "Mit mir als Manager bekommen junge Spieler viele Chancen. Deswegen werden sehr viele Youngster in der kommenden Saison zu uns kommen. Sie wissen, dass ich ihnen eine Chance gebe."

Der Niederländer rechnet also damit, dass er in das letzte Jahr seiner Vertragslaufzeit gehen wird, bevor der Stab an Giggs übergeben werden soll. Bislang galt Mourinho als großer Favorit auf den Trainerposten zur neuen Saison.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel