vergrößernverkleinern
FBL-EUR-C1-ARSENAL-TRAINING
Arsene Wenger (l.) droht ein titelloses Jahr mit Arsenal © Getty Images

Der Arsenal-Coach kontert Aussagen von Mesut Özil zum Titelrennen und nennt sie "unerwünscht". Auch zum Thema Vertragsverlängerung äußert sich Wenger deutlich.

Arsene Wenger hat nach einigen kritischen Äußerungen von Mesut Özil ein ernstes Gespräch mit seinem Regisseur angekündigt.

Der Nationalspieler hatte am Donnerstag über seinen Klub FC Arsenal gemeint: "Die aktuelle Saison zeigt, dass wir schwächeln, wenn viele Leistungsträger ausfallen. Das darf uns im kommenden Jahr nicht mehr passieren." Außerdem habe man gegen schwache Teams zu häufig Punkte verspielt.

Auf diese Aussagen angesprochen meinte Wenger auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Watford (Sa., ab 16 Uhr im LIVETICKER), dass die Spieler weiter an den Titel glauben sollten. Der Kommentar Özils sei "unerwünscht" gewesen.

Wenger: "Aussage hat mir nicht gefallen"

"Wir werden darüber sprechen. Die Aussage hat mir nicht gefallen. Wir müssen daran glauben, egal ob wir nur eine Chance von einem Prozent haben - wir müssen daran glauben. Wir haben nur eine echte Chance, wenn wir daran glauben", erklärte der Arsenal-Coach.

Es gebe weiterhin eine gute Möglichkeit auf die Meisterschaft, Arsenal müsse sie nur ergreifen. "Jetzt oder nie", sagte Wenger. Aktuell liegt Arsenal in der Premier League auf Rang drei, elf Punkte hinter Spitzenreiter Leicester City, hat aber noch ein Spiel in der Hinterhand. (Die Tabelle der Premier League)

Auf eine Vertragsverlängerung mit Özil und Offensivmann Alexis Sanchez (beide Vertrag bis 2018) angesprochen sagte der Franzose: "Das werden wir in der Sommerpausae angehen. Ich bin zuversichtlich, dass sie verlängern. Sie haben noch zwei Jahre Vertrag. Wenn ich mit ihnen spreche, sind sie glücklich und wollen verlängern, also wird es wohl keine Probleme geben."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel