vergrößernverkleinern
Arsenal v West Bromwich Albion - Premier League
Leere Plätze und Protest-Plakate: Die Arsenal-Fans zeigten deutlich ihre Unzufriedenheit © Getty Images

München und London - Der FC Arsenal festigt mit seinem 500. Premier-League-Sieg Platz drei, viele Fans bleiben dem Jubiläumserfolg aber fern. Der Protest hat gleich mehrere Gründe.

Mit dem 2:0 gegen West Bromwich Albion machte der FC Arsenal am Donnerstagabend nicht nur einen wichtigen Schritt Richtung Champions-League-Teilnahme, sondern feierte auch noch einen Jubiläumssieg: Es war der 500. der Gunners in der Geschichte der Premier League.

Ausgerechnet diesen besonderen Erfolg bekamen aber deutlich weniger Zuschauer live vor Ort zu Gesicht als üblich. Denn obwohl Arsenal die offizielle Zuschauerzahl im 60.272 Plätze fassenden Emirates Stadium mit 59.568 angab, waren deutlich weniger Fans tatsächlich vor Ort.

Tausende leere Plätze

Schätzungen der Daily Mail zufolge blieben zwischen 10.000 und 20.000 Plätzen frei.

Die Gründe dafür sind vielfältig: Das Titelrennen ist für Arsenal gelaufen, Erzrivale Tottenham steht in der Tabelle vor den Gunners, das Spiel fand an einem Donnerstagabend statt und Teile der Fans wollten ihren Protest gegen Trainer Arsene Wenger zum Ausdruck bringen.

Arsenal v West Bromwich Albion - Premier League
Das Emirates war gegen West Brom alles andere als vollbesetzt © Getty Images

Zwar gab es keinen offiziellen Protestaufruf, in den sozialen Netzwerken wurde aber deutlich, dass viele Fans in ihrem Fernbleiben die beste Möglichkeit sahen, ihre Unzufriedenheit zum Ausdruck zu bringen.

Die leeren Zuschauerränge blieben zumindest nicht unbemerkt, Wenger selbst äußerte sich nach dem Spiel ausführlich dazu.

Wenger mit Botschaft an die Fans

"Meine Botschaft an die Fans? Kommt und unterstützt das Team. Wenn ihr Fußball liebt, geht da raus und ich denke, ihr werdet die Qualität erkennen", sagte der Arsenal-Coach: "Das ist es, was wir versuchen, unseren Fans zu geben. Wenn man auf die Tabelle schaut, dann sieht man, dass für uns jeder Punkt wichtig ist."

Mit 63 Punkten rangiert Arsenal vier Spieltage vor Saisonende auf dem dritten Platz, zwei Punkte vor Manchester City und vier vor Manchester United.

Damit dürfte sich das Team aus Nord-London erneut für die Champions League qualifizieren, die erste Meisterschaft seit 2004 ist angesichts von zehn Punkten Rückstand auf Tabellenführer Leicester City aber außer Reichweite.

Und das, obwohl die anderen vermeintlich großen Klubs wie Manchester City, Manchester United und Vorjahresmeister FC Chelsea allesamt eine enttäuschende Spielzeit erleben. Die Arsenal-Fans sind darüber offensichtlich alles andere als begeistert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel