vergrößernverkleinern
Leicester City und Robert Huth (r.) stehen dicht vor dem Titel in der Premier League © SPORT1-Grafik: Philipp Heinemann/Getty Images

München - Nach Tottenhams Patzer ist Leicester der Titel kaum noch zu nehmen, das Märchen zum Greifen nahe. Noch warten allerdings Stolpersteine. SPORT zeigt, welche.

Ob nun der totgeglaubte Mythos vom Monster von Loch Ness wieder aufleben wird? Noch im August lag die Quote auf einen Titelgewinn Leicester Citys in der Premier League bei 5000:1.

Ähnliche Quoten gab es zum damaligen Zeitpunkt beim größten britischen Wettanbieter William Hill für Wetten wie "Der Yeti oder das Monster von Loch Ness existieren wirklich", "Bewiesen - Elvis lebt",  oder "Weihnachten ist in England der wärmste Tag des Jahres".

Sieben Punkte Vorsprung

Während die Wärmeexplosion im Dezember ausblieb, steuert Leicester unbeirrt auf den Titel zu. Nach dem 1:1 des schärfsten Konkurrenten Tottenham am Montagabend gegen West Brom ist den Foxes der Titel kaum noch zu nehmen.

Sieben Punkte Vorsprung hat das Team um Torjäger-Sensation Jamie Vardy nun, bei noch drei ausstehenden Partien.

Das haben auch die Wettanbieter inzwischen kapiert. Wer aktuell auf das Team von Claudio Ranieri setzt, bekommt für ein Pfund Einsatz vergleichsweise kümmerliche 1,05 Pfund (Quote: 1:16) zurück.

Video

Hartes Restprogramm

Doch noch wartet der eine oder andere Stolperstein auf den Sensations-Tabellenführer.

Schon am nächsten Wochenende steht das Duell mit Manchester United und Louis van Gaal auf dem Programm. Ohne Vardy, der von der FA nachträglich für die Partie am Sonntag gesperrt wurde. Gestärkt vom Einzug ins Finale des FA-Cups kämpft United im Old Trafford um die Qualifikation für die Champions League.

Am vorletzten Spieltag ist dann der FC Everton in Leicester zu Gast. Als Elfter der Tabelle auf dem Papier ein dankbarer Gegner, um möglicherweise vor heimischer Kulisse den Titel perfekt zu machen. Mit Romelu Lukaku haben die "Toffees" allerdings einen der besten Torjäger der Liga in ihren Reihen, der schon im Hinspiel erfolgreich war.

Zum Abschluss geht es dann zum FC Chelsea. Niemand geht derzeit davon aus, dass es in diesem Spiel für eines der beiden Teams noch um etwas gehen wird. Sollte Leicester den Sack allerdings noch nicht zugemacht haben, gibt es sicherlich angenehmere Orte für zitternde Knie als die Stamford Brigde.

SPORT1 zeigt das Restprogramm der Titelanwärter:

Leicester City (76 Punkte, 63:33 Tore)

36. Spieltag: Manchester United (A)

37. Spieltag: Everton (H)

38. Spieltag: Chelsea (A)

Tottenham Hotspur (69 Punkte, 65:26 Tore)

36. Spieltag: Chelsea (A)

37. Spieltag: Southampton (H)

38. Spieltag: Newcastle (A)

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel