vergrößernverkleinern
Sunderland v Arsenal - Premier League
Seit 1996 sitzt Arsene Wenger auf der Trainerbank des FC Arsenal © Getty Images

Arsenel-Coach Arsene Wenger gibt den eigenen Fans die Schuld daran, dass die Gunners im Meisterschaftskampf keine Rolle mehr spielen.

Drei Spieltage vor dem Ende der Saison liegt der FC Arsenal zehn Punkte hinter Spitzenreiter Leicester City auf Rang vier der Premier League - und hat somit keine Chance mehr auf den Titel. Arsenal-Coach Arsene Wenger hat dafür nun den eigenen Fans die Schuld gegeben.

Der 66-Jährige ist fest davon überzeugt, dass die unzufriedenen Anhänger der "Gunners" der Hauptgrund dafür seien, dass der FC Arsenal bereits jegliche Titelchancen verspielt hat: "Wir haben die Meisterschaft zuhause gegen die kleineren Teams verloren, aber wir haben in einem schwierigen Klima gespielt."

FBL-ENG-PR-EVERTON-ARSENAL
In letzer Zeit sind im Emirates Stadium immer öfter Anti-Wenger-Plakate zu finden © Getty Images

Wenger vermutet Manipulation

Wenger ging sogar noch weiter, indem er behauptete, seine Mannschaft wäre Meister geworden, wenn man ausschließlich auswärts gespielt hätte. Dass Arsenal in der Auswärtstabelle hinter Leicester und Tottenham nur auf Platz drei rangiert, ließ er dabei außer Acht.

Der Trainer der "Gunners" könne die Frustration der Fans zwar verstehen, doch sei es der beste Weg, das Team zu unterstützen, indem man hinter ihm stehe.

Wenger vermutet hinter der schlechten Stimmung im Emirates Stadium einige Fan-Gruppierungen, die versuchen würden, die restlichen Anhänger zu manipulieren.

Liverpooler Fans als Vorbild

Dabei ist die Beziehung zwischen Wenger und den Fans des FC Arsenal schon seit längerem zerrüttet. Beim Heimspiel am Samstag gegen Norwich City planen die Anhänger der "Gunners" erneut, ihren Protest gegen den unbeliebten Trainer zum Ausdruck zu bringen.

Um im Heimtempel des FC Arsenal einen langfristigen Stimmungsumschwung herbeizuführen, rät Wenger den Fans indes, sich ein Beispiel an den Anhängern des FC Liverpool zu nehmen. Diese hätten im Laufe der Zeit gelernt, die Perspektive auf eine titellose Saison zu ändern.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel