vergrößernverkleinern
Liverpool v Stoke City - Premier League
Der FC Liverpool ist für das Duell mit Dortmund gerüstet © Getty Images

Der FC Liverpool stimmt sich mit einer starken Leistung gegen Stoke City auf das Rückspiel gegen Dortmund ein. Ein Borussia-Schreck schlägt gleich doppelt zu.

Der FC Liverpool hat sich mit einem überzeugenden Sieg auf den Showdown mit Borussia Dortmund eingestimmt.

Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp bezwang Stoke City am 33. Spieltag der Premier League 4:1 (2:1). Dadurch zieht Liverpool in der Tabelle an Stoke vorbei auf Rang acht und hat jetzt vier Punkte Rückstand auf das sechstplatzierte West Ham, bei einem Spiel weniger. Im Rennen um die europäischen Plätze ist der Klub also noch voll dabei.

Am Donnerstag treffen die Reds im Viertelfinal-Rückspiel der UEFA Europa League nach dem 1:1 im Hinspiel auf den BVB (ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1). Im Vergleich zum Duell mit seinem Ex-Klub am vergangenen Donnerstag änderte Klopp seine Startelf auf sieben Positionen.

Trotzdem dominierte seine Mannschaft die Partie von der ersten Minute an. Die Gäste machten nur in einer Szene richtig Betrieb: In der ersten Halbzeit geriet Stokes Trainer Mark Hughes mit Klopp nach einer fürchterlichen Schwalbe von Xherdan Shaqiri aneinander.

FBL-ENG-PR-LIVERPOOL-STOKE
Jürgen Klopp (r.) steht gar nicht auf Mark Hughes' Anmerkungen © Getty Images

"Ich bin nicht überrascht, aber ich dachte, wir würden nach den Änderungen mehr Probleme haben", sagte Klopp. "Ich bin sicher, die Spieler haben so noch nie zusammengespielt. Stoke hat zu 70 oder 80 Prozent lange Bälle auf Peter Crouch gespielt, darauf muss man sich einstellen. Wie haben daran gestern noch in einer halben Trainingseinheit gearbeitet. Es war eine kluge Vorstellung meiner Mannschaft."

Gegen Stoke brachte Alberto Moreno die Hausherren schon früh in Führung (8. Minute), Bojan Krkic glich überraschend nach Vorlage des ehemaligen Bayern-Spielers Shaqiri aus (22.).

Noch vor der Halbzeit ging Liverpool durch Daniel Sturridge (32.) erneut in Führung. David Origi besorgte mit einem Doppelpack (50., 65.) den späteren Endstand.

Der Belgier hatte seine gute Form schon im Hinspiel gegen den BVB mit dem Führungstreffer unter Beweis gestellt. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel